News Spiele
Serie A

Milan-Coach Gennaro Gattuso bestätigt: Gonzalo Higuain will zum FC Chelsea wechseln

11:11 MEZ 13.01.19
Gattuso Higuain AC Mailand 2019
Gonzalo Higuain ist beim AC Mailand nach einem halben Jahr noch nicht wirklich angekommen. Nun will der Angreifer wohl schon wieder weg.

Gennaro Gattuso, Cheftrainer von Serie-A-Klub AC Mailand, hat verraten, dass Angreifer Gonzalo Higuain einen Transfer zum FC Chelsea in die Premier League forciert.

"Wenn ein Spieler sich etwas in den Kopf setzt, dann ist es schwer ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Es ist seine Entscheidung, nicht meine. Das wichtigste ist, dass wir uns wie Männer in die Augen sehen und ehrlich zueinander sind", sagte Gattuso nach dem 2:0-Erfolg seiner Rossoneri über Sampdoria in der Coppa Italia im Gespräch mit Sky Sports.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Higuain will bei Chelsea wohl mit Sarri arbeiten

Schon länger wird der argentinische Nationalspieler Higuain mit einem Transfer zu den Blues in Verbindung gebracht, wo er ein Wiedersehen mit Maurizio Sarri, ehemals Higuains Trainer in Neapel, anstrebt. Seinerzeit übertraf der Argentinier im Trikot der Partenopei den Serie-A-Torrekord, als er in der Saison 2015/16 satte 36-mal einnetzte.

Higuain, der auf Leihbasis von Juve für Milan aufläuft, konnte in der laufenden Spielzeit noch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Gegenteil: Mit wettbewerbsübergreifend nur acht Treffern hinkt er den Erwartungen deutlich hinterher.

Gattuso versteht Higuains Wechselwunsch nicht

"Ich verstehe immer noch nicht, warum Higuain unglücklich ist. Ich sehe einen zufriedenen Mann, der in der Umkleidekabine mit dazugehört", drückte Gattuso sein Unverständnis über den Wechselwunsch seines Angreifers aus.

Gattuso hofft dennoch, dass man den 31-Jährigen von einem Verbleib in der Modemetropole überzeugen kann. "Im Moment ist er noch unser Spieler und wir versuchen, ihn zu halten. Ich weiß aber nicht, was passieren wird. Wenn es nach mir ginge, würde ich ihn in meinem Haus wohnen lassen und ihm mein Abendessen geben", so der Trainer.