Vor WM-Auftakt gegen Mexiko: Joachim Löw bestätigt Draxler-Start - Einsatz von Mesut Özil offen

Kommentare()
Getty Images
Julian Draxler wird gegen Mexiko in der Startelf stehen. Dies bestätigte Bundestrainer Joachim Löw. Ein Einsatz von Mesut Özil ist weiterhin offen.

Joachim Löw hat den Einsatz von Mesut Özil im deutschen WM-Auftaktspiel am Sonntag (17 Uhr im LIVE-TICKER) in Moskau gegen Mexiko offen gelassen. "Mesut Özil hat in dieser Woche zwei zusätzliche Einheiten gemacht. Er ist einsatzfähig und macht einen guten Eindruck", sagte der Bundestrainer zwar am Samstag im Luschniki-Stadion, fügte aber an: "Es gibt noch zwei, drei Überlegungen, wie die Mannschaft aussehen könnte. Das teile ich erst der Mannschaft mit."

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Özil kämpft mit Marco Reus um einen offenen Platz im Mittelfeld. Im ZDF-Interview verriet Löw, dass Julian Draxler gegen Mexiko beginnen werde. "Soviel kann ich schon sagen: Julian wird von Anfang an spielen", sagte er. Die WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien (2:1) hatte Özil aufgrund einer Knieprellung verpasst. Die Nachwirkungen der Erdogan-Affäre sollen den Spielmacher des FC Arsenal nicht mehr belasten.

Löw lobt Mexiko: "Wahnsinnig guter Gegner"

"Über Mesut wurde geschrieben, dass er lustlos wirkt oder gehemmt. Das stimmt nicht! Mesut ist fröhlich, er macht viele Witze mit uns. Er kann kaum erwarten, dass es losgeht", sagte Teamkollege Draxler, der Özil als "außergewöhnlichen Spieler" lobte: "Er hat technische Möglichkeiten, die nicht viele Spieler auf der Welt haben. Er ist unser kreativster Spieler, und ich bin mir sicher, dass er auf den Punkt da sein wird, wenn er gebraucht wird."

Unter Löw hat Özil bei jedem Turnierspiel seit 2010 in der Startelf gestanden. Zum Start der historischen Titelmission kann Löw aus dem Vollen schöpfen. "Alle Spieler sind fit", sagte der Bundestrainer, der Mexiko als "wahnsinnig guten Gegner" bezeichnete. Löw betonte, dass der Weltmeister mit einem erfolgreichen Start "ein Zeichen setzen" wolle.

Mehr zu Joachim Löw, der DFB-Elf und der WM:

Schließen