Mesut Özil über Vertragsverlängerung bei Arsenal: "Am Ende des Tages war es einfach, ja zu sagen"

Kommentare
Arsenals Mesut Özil hat Spekulationen um seine Zukunft ein Ende bereitet. Der 29-Jährige betont, nie über einen Wechsel nachgedacht zu haben.

Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil hat einen neuen Vertrag beim FC Arsenal unterschrieben und beendet damit alle Spekulationen um einen Wechsel. "Am Ende des Tages war es einfach ja zu sagen", sagte Özil im Interview mit Arsenal Player.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Da der Vertrag des ehemaligen Bundesliga-Profis im kommenden Sommer ausgelaufen wäre, gab es in der Hinrunde immer wieder Gerüchte, er würde im Wintertransferfenster wechseln. Und wenn nicht im Winter, dann aller Voraussicht nach ablösefrei im Sommer.

Özil: "Hoffe wir gewinnen Titel. Ich glaube daran!"

Der Weltmeister betont zudem, nie darüber nachgedacht zu haben, die Gunners zu verlassen. "Es fühlt sich sehr gut an", erklärte er und schob nach: "Ich bin sehr glücklich, weiterhin für solch einen großen Klub wie Arsenal zu spielen. Ich habe immer gesagt, dass ich mich hier wohlfühle." Auch über seine Titelambitionen spricht der Ex-Real-Star. "Ich bin jetzt für weitere Jahre hier und hoffe, dass wir in dieser Zeit ein paar Titel gewinnen. Ich glaube daran!"

Seit seinem Wechsel nach London stand Özil 190-mal für Arsenal auf dem Platz. In diesen 190 Einsätzen erzielte er 37 Treffer und legte weitere 67 Tore für seine Teamkollegen auf. Sein Coach Arsene Wenger hofft auf eine erneut gute Leistung seines Mittelfeldasses im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen den AC Mailand. Das Hinspiel hatten die Gunners mit 2:0 für sich entschieden.

Nächster Artikel:
Kuriose Petition in England: Fans wollen WM-Held Maguire auf 50-Pfund-Note drucken lassen
Nächster Artikel:
Brasilien gegen Argentinien: TV, LIVE-STREAM, Highlights, Aufstellungen – alles zum Testspiel
Nächster Artikel:
Juventus will Youngster Moise Kean mit langfristigem Vertrag ausstatten
Nächster Artikel:
Spielanalyse der WM 2018: Bedeutung des Ballbesitzes sinkt
Nächster Artikel:
Steven N’Zonzi: Vom Zweitliga-Absteiger zum Weltmeister
Schließen