Matej Delac: Chelseas dienstältester Spieler - ohne jeglichen Einsatz

Kommentare()
Marko Lukunić/Pixsell
Matej Delac steht seit 2010 beim englischen Meister FC Chelsea unter Vertrag. Dennoch konnte er noch kein Pflichtspiel für die Blues absolvieren.

EXKLUSIV

Wenn man sich Gedanken über die treuesten Chelsea-Spieler macht, kommen einem eher die Namen John Terry und Frank Lampard in den Sinn. Doch nachdem sich mit Terry auch der langjährige Kapitän in diesem Sommer verabschiedet hat, gibt es einen neuen dienstältesten Spieler, dessen Name wohl auch vielen Blues-Fans unbekannt sein dürfte: Matej Delac.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der Torhüter steht seit 2010 in London unter Vertrag, konnte jedoch aufgrund einer fehlenden Arbeitserlaubnis bislang kein Spiel auf der Insel absolvieren. Der mittlerweile 24-Jährige wurde deshalb in den letzten Jahren zehn Mal quer durch Europa verliehen. An seinem Status als Dienstältester ändert das jedoch nichts.

"Ich kenne diese Tatsache, dass ich der Spieler bin, welcher am längsten bei Chelsea als Profi einen Vertrag hat", sagte er im Gespräch mit Goal. "Die Leute haben es mir vor kurzer Zeit erzählt. Wir mussten darüber lachen. Das ist ein bisschen komisch, aber so ist nun mal Fußball."

WhatsApp-Gruppe für Chelseas Leihspieler

Nach seiner letzten Leihe bei Royal Mouscron ist er derzeit zurück in der englischen Hauptstadt. "Seit 1. Juli bin ich wieder in London und trainiere mit 15 anderen Spieler, die auf eine Leihe oder einen Transfer warten", so Delac weiter. "Alle Leihspieler von uns sind in einer eigenen WhatsApp-Gruppe, wo wir regelmäßig darüber informiert werden, wer an diesem Spieltag am besten gespielt hat."

Natürlich hofft er eines Tages darauf, endlich in England auflaufen zu dürfen. "Wir alle träumen von der Premier League", erklärte der Kroate. "Doch ohne Arbeitserlaubnis ist es einfach nicht möglich. Ich bin 24 und habe viel gelernt. Bislang bereue ich nichts."

Sein aktueller Vertrag beim englischen Meister läuft noch bis 2018.

Schließen