Martin Montoya exklusiv: Neymar will zum FC Barcelona zurückkehren

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Seit Neymars Wechsel zu Paris kommen ständig Gerücht auf, dass der Brasilianer nach Spanien zurück will. Nun äußerte sich sein Ex-Teamkollege dazu.

PSG -Superstar Neymar hat offenbar vor, zu seinem ehemaligen Arbeitgeber FC Barcelona zurückzukehren. Dies verriet Martin Montoya , ehemaliger Teamkollege des Brasilianers, im Gespräch mit Goal und SPOX .

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Ich weiß nicht, ich glaube es ist generell schwer machbar. Aber ich denke Neymar will zurück, weil er sich in den drei Jahren dort sehr wohlgefühlt und sich zuhause gefühlt hat", sagte Montoya, der von 2013 bis 2016 mit dem brasilianischen Superstar gemeinsam auf dem Rasen stand. "Er bildete mit Suarez und Messi ein großartiges Trio, aber eine Rückkehr stelle ich mir dennoch schwierig vor", so Montoya.

Der 26-jährige Neymar wechselte im Sommer 2017 für eine Rekordablöse von 222 Millionen Euro aus Katalonien zum französischen Top-Klub und steht dort noch bis 2022 unter Vertrag.

Montoya Neymar Barcelona 2013

Montoya: Barca wird keine 222 Millionen Euro für Neymar zahlen

Dabei sei die Ablösesumme laut Montoya, der mittlerweile für Brighton & Hove Albion in der Premier League kickt, ein entscheidender Faktor in der Causa Neymar. "PSG ist eine herausragende Mannschaft und ich denke, sie werden ihn nicht so leicht ziehen lassen. Immerhin haben sie eine große Stange Geld bezahlt und ich kann mir nicht vorstellen, dass Barca die gleiche Summe auf den Tisch legen würde", gab der 27-Jährige zu verstehen.

Für PSG absolvierte Neymar bislang 40 Pflichtspiele, in denen er mit 40 eigenen Toren und 22 Assists glänzte.

Mehr zu Neymar, Montoya und Barca:

Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Ribery entschuldigt sich für Ohrfeige
Nächster Artikel:
RB Leipzig trickste offenbar bei Transfer von U16-Talent Nicolas Kühn
Nächster Artikel:
Ex-Nationalspieler Vikash Dhorasoo über Franck Ribery vom FC Bayern: "Ich hatte einige Probleme mit ihm"
Nächster Artikel:
Football Leaks: Chelseas N'Golo Kante wehrte sich gegen Steuertricks der Blues
Nächster Artikel:
DFB-Team: BVB-Star Marco Reus fällt gegen Russland aus - Kroos bekommt frei
Schließen