Kroatien: Luka Modric verweigert Nationaltrainer Ante Cacic die Unterstützung

Kommentare()
Luka Modric von Real Madrid hat dem Trainer der kroatischen Nationalmannschaft seine Unterstützung verweigert. Die Situation sei "katastrophal".

Im Anschluss an das 1:1 gegen Finnland hat Luka Modric dem kroatischen Nationaltrainer Ante Cacic seine Unterstützung verweigert. Auf die Frage, ob die Spieler noch hinter dem Coach stehen, antwortete Modric ausweichend: "Was machen wir jetzt? Wir haben mit ihm begonnen und jetzt müssen wir weitermachen." Der Mittelfeldspieler von Real Madrid, der gegen Finnland Länderspiel Nummer 100 absolvierte, war bedient. Es sei unglaublich, dass sich Kroatien gegen Teams wie den Kosovo und Finnland schwer tue, "die wir vorher mit Leichtigkeit geschlagen haben", macht Modric seinem Ärger Luft.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Nach dem Unentschieden gegen die bereits ausgeschiedenen Finnen liegt Kroatien mit 17 Punkten nur noch auf Rang zwei der Tabelle. Am letzten Spieltag der WM-Qualifikation müssen die Kroaten zu den punktgleichen Ukrainern, die nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf Rang drei liegen. Island, mit 19 Punkten Gruppenerster, trifft zur gleichen Zeit vor heimischer Kulisse auf Außenseiter Kosovo.

Kroatien hat die Qualifikation für die WM 2018 in Russland also trotz allem noch in der eigenen Hand. So zeigt sich der 32-Jährige auch kämpferisch: "Das ist die ehrliche Wahrheit, die Situation ist katastrophal, aber wir haben immer noch die Chance, es gut zu machen".

Nächster Artikel:
Sechs-Tore-Wahnsinn: Slapstick-Gegentor kostet Hoffenheim den Sieg gegen Olympique Lyon
Nächster Artikel:
Champions League: Roma und Manchester City feiern klare Siege, Juve gewinnt Kracher, FCB jubelt in Athen, Hoffenheim rettet Remis
Nächster Artikel:
Stimmen zum Sieg des FC Bayern gegen AEK Athen: "Die Kunst ist es, ruhig zu bleiben"
Nächster Artikel:
Wegen Verkehrschaos in Manchester: United-Trainer Jose Mourinho geht mit den Fans ins Stadion
Nächster Artikel:
Medien: Zweitligisten stimmen mehrheitlich für neue Anstoßzeit am Samstagabend
Schließen