Lionel Messi wehrt sich gegen Kriegsverbrecher-Vergleich

Kommentare()
Getty Images / PERFIL
Eine argentinische Zeitung vergleicht den Barcelona-Star mit einem Kriegsverbrecher. Nun will Messis Familie rechtliche Schritte einleiten.

Lionel Messis Familie hat einen Beitrag der argentinischen Zeitung Diario Perfil verurteilt. Das Blatt hatte den Barcelona-Kicker nicht nur optisch in die Nähe des wegen Kriegsverbrechen veruteilten Alfredo Astiz gerückt. Die Familie möchte nun rechtliche Schritte gegen die Zeitung einleiten.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Astiz war ein Kommandant der argentinischen Marine während der Diktatur unter Jorge Rafael Videla und wurde 2011 wegen Verletzung der Menschenrechte, der Folter von politischen Gefangenen in den Jahren zwischen 1970 und 1980 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Vergleich hatte seinen Ursprung darin, dass unter der Woche die Strafe für den Kriegsverbrecher verringert wurde - und auch Messis Strafe nach seiner Schiedsrichter-Schelte in der WM-Qualifikation zurückgenommen wurde.

Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Nächster Artikel:
Bericht: FC Bayern will Benjamin Pavard schon im Winter verpflichten - VfB-Boss Reschke dementiert
Nächster Artikel:
Ligue 1 Performance Index: Mbappe schlägt seine Teamkollegen Neymar und Cavani
Nächster Artikel:
Chaos beim 1. FC Kaiserslautern: Sponsor attackiert Klub-Boss Patrick Banf
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord wird vermisst
Schließen