Ligue-1-Talente: Christopher Nkunku tritt langsam in Neymars Fußstapfen

Gettyimages
Sein Vorbild heißt Marco Verratti, er fühlt sich in der Zentrale zuhause. Doch zuletzt glänzte der Youngster als Vertreter des fehlenden Brasilianers.

Es war bislang eine frustrierende Saison für Mittelfeldspieler Christopher Nkunku von Paris Saint-Germain. In der vergangenen Spielzeit schaffte er im Kader der ersten Mannschaft seinen Durchbruch, kam auf 20 Einsätze und spielte insgesamt 1307 Minuten.

In dieser Saison muss er sich mit viel weniger zufrieden geben. 17-mal stand er zwar auf dem Feld, aber mit 164 Minuten Spielzeit bleibt er deutlich unter dem Vorjahreswert.

Die Verletzung von Superstar Neymar ist jedoch die große Chance für den 20-Jährigen, wieder auf sich aufmerksam zu machen. Und diese Gelegenheit hat der in Paris geborene Nkunku ergriffen: Bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Ligue 1 gegen Troyes vor einer Woche erzielte er gleich ein Tor.

Nkunku PSG Metz

Als sich das Team von Trainer Unai Emery von dem enttäuschenden Aus in der Champions League gegen Real Madrid erholen musste, bekam Nkunku seine nächste Chance auf der großen Bühne: Er durfte am Wochenende im Heimspiel gegen Metz erneut ran.

Er zeigte dabei eine starke Leistung, übernahm Verantwortung, spielte für das Team und nutzte seine Gelegenheit.

Nach 20 Minuten löste er sich von seinem Gegenspieler, um einen Pass von Marco Verratti anzunehmen. Er verschaffte sich genügend Raum, um die Kugel zu stoppen und einen Schuss in die Ecke des Tores abzufeuern. Kurz danach gelang ihm auch noch sein drittes Tor im zweiten Spiel, als er von der Strafraumkante präzise ins Netz traf.

Nkunku gelingt fast der Hattrick für PSG

Ein Tor mit links, eins mit rechts - und zum perfekten Hattrick fehlte ihm nur noch ein Kopfballtreffer, doch der wurde ihm kurz vor der Pause wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Trotzdem war er natürlich mit seinem Auftritt für PSG mehr als zufrieden.

"Der Doppelpack, den ich erzielte habe, ist eine besondere Freude für mich, besonders, weil ich bislang in dieser Saison noch nicht so viel gespielt habe", erklärte Nkunku. "Ich wusste aber, dass früher oder später meine Chance kommen würde. Ich hoffe, dass ich sie weiterhin nutzen kann", fügte er hinzu.

Wenn man bedenkt, wie weit außen vor er bislang war, hat er einen bemerkenswert kühlen Kopf behalten.

Cristopher Nkunku PSG Lille Coupe de la Ligue 14122016

"Ich habe keine Rachegefühle", bekannte der Mittelfeldspieler, der seit 2010 für PSG kickt. "Man weiß einfach, dass einige Spieler im Team wichtiger sind als andere. Wir sind jung, wir lernen von den tollen Spielern", sagte er.

Nkunku ist dabei schon einigen Klubs aufgefallen, doch er hat bislang immer seinen Wert für PSG bewiesen, wenn er gefordert wurde. Obwohl er in der aktuellen Saison bislang nicht oft auf dem Platz stand, wird er aufgrund seiner Vielseitigkeit von Trainer Unai Emery sehr geschätzt.

Marco Verratti als Vorbild für Nkunku

Sein Einsatz auf dem linken Flügel zeigte das: Es ist eine Position, die nicht seine bevorzugte ist, denn Nkunku möchte eigentlich in der Mittelfeldzentrale antreten. Vor seinen beiden Spielen auf dem Flügel galt er - zumindest in der ersten Mannschaft - nicht als jemand, auf den man in der Offensive zählen konnte.

Sein niedriger Schwerpunkt erlaubt es ihm, in Ballbesitz ruhig zu bleiben und defensiv stark mitzuarbeiten. Deshalb ist es auch keine große Überraschung, dass er vor allem mit einem seiner Teamkollegen gerne verglichen wird.

"Ich nehme mir das Spiel von Marco Verratti zum Vorbild. Er ist auch nicht groß, aber er weiß, wie man seinen Körper perfekt einsetzt", sagte Nkunku 2015 nach seinem Durchbruch in der ersten Mannschaft.

Die Frage, die sich bei ihm aber natürlich stellt, ist die der Weiterentwicklung: Nkunku kann sein Potenzial mit Kurzauftritten nicht ausschöpfen, aber gleichzeitig sind die Aussichten, auch wenn er in Top-Form ist, dass er mehr Einsatzzeiten bekommt, in Paris eher schlecht.

Cavani Nkunku Lorient PSG Ligue 1 12032017

Es gab für ihn zahlreiche Anfragen für Leihgeschäfte im Sommer und auch erneut im Januar. Und auch im kommenden Sommer werden die Interessenten wahrscheinlich wieder Schlange stehen.

Nach dem Einsatz von Timothy Weah ist er nur noch der siebtjüngste Spieler in der PSG-Vereinsgeschichte - und insgesamt hat man das Gefühl, dass die aktuelle Saison eher ein Rückschritt für Nkunku ist.

Damit es wieder einen Schritt nach vorne geht, sollte er sich nun vielleicht mit einer Ausleihe beschäftigen. Denn er hat gezeigt, dass er zu gut dafür ist, ständig nur auf der Bank zu sitzen.

Schließen