Kroatien-Coach: "Das sind keine Fans, sondern Terroristen"

Kommentare()
Getty Images
Die torreichste Partie der bisherigen EM rückte aufgrund hässlicher Ereignisse von den Rängen in den Hintergrund. Die Stimmen zum Spiel Kroatien - Tschechien.

Gegen leidenschaftlich kämpfende Tschechen gab die Auswahl Kroatiens eine zwischenzeitliche 2:0-Führung noch aus der Hand. Auf den Rängen trug sich kurz vor Spielende Hässliches zu. Die Stimmen zum Spiel.

Pavel Vrba (Trainer Tschechien): "Wir sollten vorsichtig sein, das Wort Wunder zu benutzen. Wir haben einen Punkt gewonnen und haben jetzt alles in der eigenen Hand. Alle Spieler haben alles in der zweiten Halbzeit gegeben, die Einwechselspieler haben uns einen Schub gegeben."

Ante Cacic (Trainer Kroatien): "Wir waren die bessere Mannschaft, hatten viele Chancen. Unser größtes Problem war die Auswechslung Luka Modrics, danach haben wir unsere Linie verloren. Die Leute, die Feuerwerkskörper auf das Feld geworfen haben, sind Hooligans und Terroristen. Meine Spieler sind sehr traurig über das, was passiert ist."

Ivan Rakitic (Kroatien): "Das richtige Wort für diese Leute ist im Fernsehen nicht erlaubt! Ich möchte mich bei der UEFA und der tschechischen Nationalmannschaft entschuldigen. Es ist kein Zufall, dass dann noch ein Elfmeter kommt, um uns einen mitzugeben. Wir werden sehen, wie wir gegen Spanien spielen. Vielleicht schicken sie uns ja nach Hause. Es ist zwar traurig, dass zu sagen, aber wir spielen lieber auswärts. Wir können glücklich darüber sein, dass der Schiedsrichter das Spiel nicht abgebrochen hat."

Ivan Perisic (Kroatien): "Ich bin zu einem Polizisten gegangen und habe ihn gefragt, warum diese paar Leute nicht festgenommen und aus dem Stadion entfernt werden. Er sagte mir, dass sie nicht die Berechtigung dazu>

Schließen