Kevin-Prince Boateng über Özil-Rücktritt aus dem DFB-Team: "Reaktion aus dem Stress heraus"

Kommentare()
Getty
Kevin-Prince Boateng äußert sich zur Özil-Debatte - und zieht Parallelen zu sich selbst. Eine Rückkehr Özils in die DFB-Elf schließt er nicht aus.

Kevin-Prince Boateng  hat mit der Bild  über den Rücktritt von Mesut Özil und die Vorkommnisse von Chemnitz gesprochen und einen neuen Erklärungsansatz für dessen Abgang aus der DFB-Elf vorgestellt. Der Ex-Frankfurter hat im Sommer erneut die Bundesliga verlassen und schnürt die Fußballschuhe nun für US Sassuolo .

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich habe damit nicht gerechnet", sagte Boateng gegenüber der Bild auf die Frage, ob er vom Özil-Rücktritt überrascht worden wäre. "Ich glaube, es war eine Reaktion aus dem Stress heraus, und ich spreche da aus Erfahrung. Ich weiß ja, wie es ist, wenn sich alle auf dich eingeschossen haben, wenn du wirklich hart kritisiert wirst, wenn deine Familie angegangen wird."

Kevin-Prince Boateng: Özil-Comeback im DFB-Team möglich

Laut Boateng seien solche Dinge nur schwer zu verarbeiten. Gleichzeitig glaubt der Mittelfeldspieler aber auch, dass Özil eines Tages gerne noch einmal für den DFB auflaufen könnten. "Vielleicht kommt der Tag, wo er sagt: 'Ich würde gerne wieder zurück.' Dann muss man schauen, ob sich die Tür noch mal öffnet.“

Eine klare Meinung hat Boateng auch zu den Ereignissen von Chemnitz. Der 31-Jährige hat sich bereits in der Vergangenheit sozial engagiert und auch seine Stimme gegen Rassismus erhoben. "Dass so etwas zugelassen wird und dass es immer mehr wird, ist alarmierend! Wir müssen ganz schnell wach werden, wir müssen dagegen was machen", betonte er.

Laut Boateng müsse nun der Staat handeln. "Da laufen 2.500 Leute mit Hitlergruß durch Chemnitz, diese Bilder und Videos gehen in die Welt. Die nutzen eine ganze Stadt schamlos als Projektionsfläche für ihre Umtriebe aus, aber da musst du zumachen, das darfst du nicht einfach so akzeptieren.“

Mehr zu Kevin-Prince Boateng und Mesut Özil:

Nächster Artikel:
Borussia Dortmunds Sebastian Kehl: Offenes Ohr und waches Auge im Hintergrund
Nächster Artikel:
French Connection: Fabregas ist Monacos neuer Anführer im Abstiegskampf
Nächster Artikel:
Bundesliga: Fußball heute live im TV und LIVE-STREAM sehen - Eurosport, Sky, DAZN - wer überträgt heute?
Nächster Artikel:
Fußball heute live im TV und im LIVE-STREAM: Alles zur Übertragung der Top-Spiele
Nächster Artikel:
FC Bayern München bei TSG 1899 Hoffenheim: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen und Co. - alle Infos zum Bundesliga-Rückrundenauftakt
Schließen