Kevin-Prince Boateng entschädigt Fan für Wechsel zum FC Barcelona

Kommentare()
Kevin-Prince Boatengs Wechsel zu Barca bedeutete für einen Online-Spieler schlechte Nachrichten. Aber der Mittelfeldstar entschädigte ihn.

Ex-Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng hat einen Fan entschädigt, der den Deutsch-Ghanaer im Januar kurz vor dessen Wechsel zum FC Barcelona bei einem Online-Spiel verpflichtet hatte.

Der Spieler "Godsavethekingborn" kaufte Boateng im italienischen Online-Spiel "Fantacalcio" für seine Mannschaft. Da kurze Zeit später sein Wechsel von Sassuolo Calcio zum FC Barcelona bekannt gegeben wurde, war der Deal für den Spieler jedoch hinfällig.

Barcelona-Neuzugang Kevin-Prince Boateng überweist Fan Geld

Daraufhin wandte sich der Fan persönlich via Instagram an Boateng und schrieb ihm eine scherzhafte Nachricht via Instagram: "Du solltest mich entschädigen, was mache ich denn jetzt? Soll ich Dir meine Kontonummer schicken?"

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tutto vero. Venerdì mi aveva scritto in pvt ma non avevo divulgato la notizia. Oggi Prince Boateng mi ha taggato sulla sua storia. Da quel momento la mia squadra ha cambiato nome in BOATEAM😉💪 #fantacalcioseriea #boateng #kevinprinceboateng #bonifico #sport #football #barce #barcellona #sassuolo #fantallenatori #fantagazzetta #coach #gazzettadellosport #sportmediaset #skysport #seriea #leghefantagazzetta #fantastic

Ein Beitrag geteilt von godsavetheking (@godsavethekingborn) am

Der 31-Jährige zögerte nicht lange und antwortete tatsächlich - sehr zur Freude des Fans: "Schick sie mir!", ehe er ihm tatsächlich das Geld überwies: "Ciao Renato, das Geld ist überwiesen. Eine dicke Umarmung“.

Der Fan konnte sein Glück kaum fassen: "Das gibt es doch nicht! Ich glaube, ich werde ohnmächtig!“

FC Barcelona: Fan will Kevin-Prince Boateng treffen

Wie viel Boateng überwies, ist nicht bekannt. Der Fan hat mit dem unverhofften finanziellen Zugewinn offenbar aber schon ganz konkrete Pläne: "Ich möchte gern zwei Dinge tun: dir persönlich danken oder das Geld für den guten Zweck und eine Reise nach Barcelona ausgeben“, schrieb Renato. "Es wäre ein Traum für mich, ein Foto mit dir zu machen, wenn du einverstanden bist. Ich möchte es nicht erzwingen.“

Ob und wann das Treffen stattfinden soll, ist unklar.

Schließen