Keine UEFA-Sanktionen gegen PSG trotz Transferwahn

Kommentare()
Die Mega-Transfers von Neymar und Kylian Mbappe wurden PSG nicht zum finanziellen Verhängnis. Die UEFA hat die FFP-Ermittlungen offiziell beendet.

Trotz der wahnwitzigen Ablösesummen für seine Topstars Neymar und Kylian Mbappe und schon zuvor teurer Neuzugänge hat Frankreichs Meister Paris St. Germain nicht gegen die Financial-Fairplay-Regeln der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verstoßen. Diese Bewertung zum Finanzgebaren des Klubs von Weltmeister Julian Draxler gab die UEFA-Kontrollkommission am Mittwoch bekannt.

Entsprechend muss PSG, das im vergangenen Sommer alleine für den brasilianischen Superstar Neymar die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro an den FC Barcelona überwiesen hatte, keine Sanktionen durch den Kontinentalverband wie Auflagen für Spielerverkäufe oder Kaderbegrenzungen mehr befürchten.

UEFA prüft PSG 2018 erneut

Ungeachtet der ergebnislosen Untersuchungen der Pariser Geschäftspraktiken muss sich der im Besitz des Emirats Katar befindliche Klub für das laufende Jahr 2018 einer erneuten Überprüfung seiner Kassenbücher und Konten unterziehen.

Ausschlaggebend für die Einstellung der Untersuchungen der Auswirkungen der millionenschweren Transfers in den drei vergangenen Jahren waren die Bilanzergebnisse von PSG. Trotz ihrer enormen Ausgaben verfehlten die Franzosen die Vorgaben laut UEFA-Angaben nur geringfügig.

Mehr zu Paris Saint-Germain:

Nächster Artikel:
Handyverbot beim Essen: DFB-Team mit neuem Verhaltenskodex
Nächster Artikel:
Juve-Boss ist für Serie-A-Spiele im Ausland: "Eine gute Option"
Nächster Artikel:
Real Madrid: Santiago Solari erhält Vertrag bis 2021
Nächster Artikel:
Gladbachs Eberl lobt Plea für Frankreich-Nominierung: "Das ist schon eine Auszeichnung"
Nächster Artikel:
Thorsten Fink stellt Xherdan Shaqiri auf eine Ebene mit Lionel Messi
Schließen