Foul an Rafinha: Bayer Leverkusens Karim Bellarabi akzeptiert lange Sperre

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Getty Images
Karim Bellarabi wurde vom DFB nach seinem Foul an Rafinha für vier Spiele gesperrt und er muss zudem eine Geldstrafe bezahlen.

Karim Bellarabi vom Bundesligisten Bayer Leverkusen hat die Vier-Spiele-Sperre durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) akzeptiert. Das bestätigte Bayer auf SID-Anfrage. Der 28-Jährige muss außerdem eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen.

Einwechselspieler Bellarabi hatte am vergangenen Samstag beim 1:3 bei Meister Bayern München nach einem groben Foulspiel an Rafinha (80.) die Rote Karte gesehen. Der Brasilianer erlitt bei dem Foul von Bellarabi eine Innenbandverletzung.

Foul an Rafinha: Hoeneß kritisierte Bellarabi heftig

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte das Foulspiel des Bayer-Profis "geisteskrank" genannt und betont: "Sowas gehört drei Monate gesperrt - und zwar für Dummheit!"

Bayer-Sport-Geschäftsführer Rudi Völler kommentierte am Dienstag bei bild.de: "Hoeneß hat uns mit seinen Aussagen sogar einen Gefallen getan. Dadurch wurden es nur vier statt fünf Spiele."

Bayer hatte die Möglichkeit, gegen die Entscheidung des Einzelrichters vom Montag innerhalb von 24 Stunden Einspruch beim DFB-Sportgericht einzulegen.

Mehr zu Bayern München und Leverkusen:

Nächster Artikel:
Niko Kovac nach Champions-League-Spektakel: "Das war Werbung für den Fußball"
Nächster Artikel:
Bayern München: Thomas Müller stellt Champions-League-Rekord ein
Nächster Artikel:
Juventus trotz Pleite Gruppensieger, Valencia besiegt United, Real Madrid kassiert höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte
Nächster Artikel:
Sane-Gala! ManCity dreht das Spiel gegen Hoffenheim
Nächster Artikel:
Bayern München nach verrücktem Sechs-Tore-Thriller Gruppenerster
Schließen