Juventus angeblich mit Romelu Lukaku einig - Paulo Dybala als Tauschobjekt?

Kommentare()
Die Bianconeri könnten ihren Kader abermals verstärken. Offenbar hat Juve eine Einigung mit Lukaku erzielt. Noch hakt der Transfer.

Juventus hat offenbar eine Einigung mit Manchester Uniteds Romelu Lukaku erzielt. Problematisch werden könnte der Transfer durch Paulo Dybala, der für Lukaku Platz machen müsste, das allerdings nicht unbedingt will.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, haben sich Lukaku und Juventus grob auf einen Vertrag geeinigt. Manchester United wäre durchaus bereit, den belgischen Mittelstürmer ziehen zu lassen. Die Ablöse müsste noch verhandelt werden, aktuell fordern die Red Devils wohl 83,5 Millionen Euro, Juventus bietet derer 65.

Juventus: Macht Paulo Dybala Platz für Romelu Lukaku?

Um Lukaku in den Kader einzubauen, müsste Juventus aber dem Bericht zufolge zuvor Dybala verkaufen. Der Argentinier könnte das nötige Geld einbringen und würde Kaderplatz sowie nötiges Gehaltsbudget für Lukaku frei machen. 

Nach Gesprächen mit Neu-Trainer Maurizio Sarri soll Dybala aber von einem Verbleib ausgehen. Dies erschwert ein Tauschgeschäft mit Manchester United ebenso wie einen kürzlich von englischen Medien ins Spiel gebrachten Wechsel zu Tottenham Hotspur.

Paulo Dybala Juventus 2018-19

Manchester United: Romelu Lukaku fehlt bei Testspiel in Norwegen

Obendrein steht Juventus durchaus unter Zeitdruck. Inter Mailand soll bereit seit einíger Zeit an einem Transfer von Lukaku arbeiten. Trainer Antonio Conte wünscht sich den Stürmer wohl unbedingt, auch hier hakt es offenbar noch an der Ablösesumme. 

Derweil verkündete United am Montag, dass Lukaku nicht im Aufgebot für das Testspiel am Dienstag gegen Kristiansund steht. Zuvor verpasste der Linksfuß bereits die Vorbereitungsspiele der Red Devils gegen Perth Glory, Leeds, Inter und Tottenham. Als Grund führte Trainer Ole Gunnar Solskjaer Verletzungssorgen an.

Schließen