News Spiele
Mit Video

"Ich bin angewidert" - Umstrittenene Elfmeterentscheidungen bei Juve-Sieg sorgen für Empörung

17:27 MEZ 02.02.20
Rocco Commisso Fiorentina
Zwei Elfmeter brachten Juventus gegen Florenz auf die Siegerstraße. Die umstrittenen Entscheidungen sorgten anschließend für Diskussionsstoff.

Im Serie-A-Spiel zwischen Juventus Turin und der Fiorentina ( 3:0 ) am Sonntag haben diverse Schiedsrichterentscheidungen für Aufregung bei den Verantwortlichen beider Klubs gesorgt. Nachdem Fiorentina-Präsident Rocco Commisso scharfe Kritik am Unparteiischen übte, konterte Juventus-Sportdirektor Pavel Nedved dessen Aussagen prompt.

"Ich bin seit sechs Monaten hier. Ich habe die Schiedsrichter seither nie kritisiert, aber nun muss ich sagen, dass ein Schiedsrichter ein Spiel nicht in dieser Weise entscheiden darf. Ich bin angewidert", sagte Commisso im DAZN -Interview und schob nach: "Der erste Elfmeter war einer, aber der zweite mit Sicherheit nicht."

Juve-Sportdirektor Pavel Nedved: "Wir gewinnen, weil wir gut spielen"

Commissos Aussagen stießen bei Nedved auf Unverständnis: "Der Präsident (Commisso, Anm. d. Red.) hat all meinen Respekt, aber wir erleben zu viel von dieser Darstellung von Juventus, die es erscheinen lässt, dass Juve seine Siege nicht verdient. Es wird Zeit, dass die Leute aufhören, auf Alibis zurückzugreifen, wenn sie gegen Juve spielen. Wir gewinnen Partien, weil wir gut spielen", so der 47-Jährige.

Juve war beim 3:0-Sieg durch zwei umstrittene Strafstöße in Führung gegangen. Cristiano Ronaldo, der zweimal vom Punkt traf, profitierte sowohl beim Handelfmeter in der 40. Minute als auch beim Foulelfmeter (80.) vom Videobeweis.