Jürgen Klopp erklärt Entscheidung für den FC Liverpool: "Ich bin ein echter Fußballromantiker"

Kommentare()
Getty Images
Im Oktober 2015 unterschrieb Jürgen Klopp beim FC Liverpool. Warum er sich den Reds anschloss, hat auch etwas mit Fußballromantik zu tun.

Jürgen Klopp hat die Gründe dafür erklärt, warum er sich im Oktober 2015 dazu entschied, den Trainerjob beim FC Liverpool zu übernehmen.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich liebe die Geschichte und bin ein echter Fußballromantiker", offenbarte Klopp gegenüber dem Mirror. "Ich wusste, dass ich wahrscheinlich würde helfen können [...] Als sie mir von den Problemen erzählten, die sie hatten, dachte ich: 'Okay, ich bin wahrscheinlich wirklich der richtige Trainer für diesen Klub'."

Außerdem habe ihm das ganze Umfeld des Klubs gefallen. "Liverpool ist eine Weltmarke, ein sehr, sehr großer Klub. Aber hier in Melwood (Trainingsgelände des FC Liverpool, Anm. d. Red.) ist es dennoch sehr familiär", so der Coach weiter. "Du kannst eintauchen und es fühlen."

Klopp: "Bin hier, um das Team besser zu machen"

Der ehemalige Bundesliga-Coach hatte nach seinem Engagement bei Borussia Dortmund mehrere Angebote. Wirklich identifizieren konnte er sich mit jenen Offerten aber nicht: "Es klang nach Marketing, nach Image. Du musst dies unterschreiben und das. Da habe ich mir nur gedacht: 'Wow, das ist nicht das Spiel, was ich liebe'. Klar ist all das Teil des Fußballs, aber es kann nicht Priorität Nummer eins, zwei, drei oder vier sein", erklärte er.

Klopp weiter: "Ich bin hier, um das Spiel und das Team besser zu machen. Das ist es, worin ich gut bin", konstatierte der 50-Jährige. "Der ganze Rest ist nicht so wichtig für mich."

In seinen bisher knapp drei Jahren an der Anfield Road stehen ein achter Platz sowie zwei vierte Plätze in der Liga zu Buche. In dieser Saison erreichte Klopp mit seiner Mannschaft das Champions-League-Finale. Dort trifft er am Samstag auf Real Madrid (20.45 Uhr im LIVE-TICKER).

Mehr zu Klopp und zum FC Liverpool:

Schließen