Jose Mourinho über Situation um Mesut Özil bei Arsenal: "Man muss die richtige Balance finden"

Kommentare()
Beim London-Derby gegen Chelsea musste Özil erneut auf der Bank Platz nehmen. Nun bezieht sein Ex-Trainer Stellung zur Gemengelage um den Spielmacher.

Der momentan vereinslose Trainer Jose Mourinho hat sich zur Situation um Arsenal-Spielmacher Mesut Özil, der unter Trainer Unai Emery derzeit kaum zum Zug kommt, geäußert und seinen Ansatz für den Umgang mit dem Weltmeister von 2014 verraten.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich denke, dass Özil ein Spieler ist, der ein bisschen was von beidem braucht: Wenn du zu lieb zu ihm bist, verliert er seine Aggressivität", sagte der portugiesische Coach beIN Sports und fügte an: "Wenn man aber zu hart zu ihm ist und vergisst, dass er auch ein wenig Fürsorge und Liebe benötigt, findet man nicht das richtige Gleichgewicht. Deshalb muss man bei ihm die richtige Balance finden."

Mesut Özil trainierte drei Jahre unter Jose Mourinho

Der 30-Jährige saß beim London-Derby gegen Chelsea (2:0) am Samstagabend erneut 90 Minuten auf der Bank. "Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was vor sich geht, ob er ein körperliches Problem hat oder nicht. Ich weiß aber, dass es sich nicht um Vertragsprobleme handelt. Deshalb glaube ich, dass es im Hinblick auf seine Physis Probleme mit den Ideen von Unai (Emery, Anm. d. Red.) gibt", so Mourinho weiter.

Özil trainierte einst zwischen 2010 und 2013 bei Real Madrid unter Mourinho. Zusammen gewannen die beiden unter anderem die spanische Meisterschaft sowie den Pokal. "Bei mir hat Özil herausragend gespielt, bei Unai jedoch nicht so gut. Vielleicht gibt es auch einen Spieler, der bei Unai gut gespielt hat, aber bei mir nicht. Das ist alles eine Sache der Empathie", sagte Mourinho.

Schließen