Werder Bremens Jiri Pavlenka nach heftigem Zusammenprall mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt

Kommentare()
Getty Images
Werders Nummer eins hat sich bei einem heftigen Zusammenprall wohl eine Gehirnerschütterung zugezogen. Für ihn debütierte ein Teenager.

Werder Bremens Torhüter Jiri Pavlenka hat sich am zweiten Spieltag der Bundesliga eine Kopfverletzung zugezogen und musste laut Sportchef Frank Baumann mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht werden. Der Tscheche prallte zu Beginn der zweiten Halbzeit des Bremer Auswärtsspiels bei Eintracht Frankfurt mit SGE-Angreifer Mijat Gacinovic zusammen und war so benommen, dass er nicht mehr weiterspielen konnte.

Eine missratene Augustinsson-Rückgabe zwang Pavlenka beim Stand von 1:0 für die Gäste in einen Zweikampf mit Gacinovic. Dabei holte er den Serben von den Beinen und wurde von ihm unabsichtlich voll an der Schläfe getroffen.

Luca Plogmann ersetzt Jiri Pavlenka gegen Eintracht Frankfurt

Der Schlussmann blieb lange am Boden liegen und sollte den Platz nach einer Behandlungspause gestützt von zwei Betreuern verlassen. Dies klappte nicht wie gewünscht und er wurde schließlich auf einer Trage in die Katakomben der Commerzbank-Arena gebracht.

"Er war ansprechbar und hat sich offensichtlich keine Brüche zugezogen. Er wird noch eine Nacht zur Beobachtung in Frankfurt im Krankenhaus bleiben. Wahrscheinlich ist es nur eine Gehirnerschütterung", gab Baumann im Anschluss an die Partie Entwarnung: "Ihn da so am Boden liegen zu sehen, war aber kein schönes Gefühl."

Für Pavlenka kam der 18 Jahre alte Luca Plogmann zu seinem Bundesligadebüt. Direkt in seiner ersten Szene musste er gegen Sebastian Hallers Strafstoß antreten, denn Pavlenkas Foul hatte einen Elfmeterpfiff nach sich gezogen. Haller verwandelte diesen zum 1:1-Ausgleich.

Artikel wird unten fortgesetzt

Wie lange Pavlenka ausfallen wird, steht noch nicht fest. "Die Nationalmannschaft hat sich natürlich erledigt", verkündete Werder-Trainer Florian Kohfeldt und führte aus: "Ich hoffe, dass er in zwei, drei Tagen wieder dabei ist und sein tschechisches Siegerbier trinken kann."

Nach der Länderspielpause empfängt Werder Bremen den Aufsteiger 1. FC Nürnberg (16. September, 15.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Mehr zu Jiri Pavlenka, Werder Bremen und der Bundesliga:

Schließen