"Habe noch nie so hart gearbeitet": Wie Uniteds Triple-Sieger Jesper Blomqvist zum leidenschaftlichen Pizzabäcker wurde

Mit Manchester United gewann Jesper Blomqvist 1999 sensationell das Triple. Heute ist der Schwede Pizzabäcker – und geht dem leidenschaftlich nach.

HINTERGRUND

"Ich kann ehrlich sagen, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie so hart gearbeitet habe", betonte der mittlerweile 47-jährige Jesper Blomqvist, seines Zeichens früherer Mittelfeldspieler des Premier-League-Giganten Manchester United (1998 bis 2001), im Gespräch mit The Sun

Nichts Geringeres als das Triple 1999 mit den Red Devils, bestehend aus der englischen Meisterschaft, dem FA-Cup sowie dem fulminanten Champions-League-Triumph in allerletzter Sekunde gegen den FC Bayern München in Barcelona, steht in der Vita des Schweden. 1994 wurde er mit den Skandinaviern außerdem überraschend WM-Dritter. 

Doch wenn Blomqvist über harte Arbeit spricht, meint er keineswegs die erfolgreichste Spielzeit seiner Laufbahn. Nein, der Fußball-Rentner ist heute leidenschaftlicher Pizzabäcker.

Jesper Blomqvist

Ex-United-Profi Blomqvist: Italien als Ursprung der Leidenschaft

Mit 36 Jahren beendete Blomquist 2010 seine aktive Spielerkarriere verletzungs- sowie altersbedingt beim schwedischen Traditionsklub Hammarby IF, bei dem Blomqvists Landsmann und Milan-Star Zlatan Ibrahimovic Anteilseigner ist, nachdem er dort die letzten Monate als Spielertrainer aktiv gewesen war. 

In der Folge probierte er neue Abenteuer aus, ging auf Reisen, war als TV-Experte tätig und nahm 2017 an der schwedischen Version von "Let's Dance" teil, wo er in beeindruckender Manier an der Seite der professionellen Tänzerin Malin Watson zum Sieger gekürt wurde. Doch nichts davon kam auch nur ansatzweise an seine wahre Leidenschaft heran – das Essen. 

"Es war schon immer ein bisschen präsent", erklärte Blomqvist. Seine Passion fand ihren Ursprung während seiner Engagements in Italien bei der AC Milan und der AC Parma. Italienisches Essen sei "das Beste", schwärmte er: "Italiener lassen einzelne Produkte für sich sprechen, sie mischen nicht zu viel und machen es dadurch nicht komplizierter."

Blomqvist

Also machte Blomqvist seine Vorliebe kurzerhand zu seinem Beruf und eröffnete mit Freunden 2018 auf der Stockholmer Insel Lidingö ein italienisches Restaurant namens "450 Gradi" – in Anlehnung an die Temperatur seines Holzofens.

Zunächst sei er dafür belächelt worden. "Seht her, Kinder – das pas­siert mit euch, wenn ihr nicht auf euer Geld Acht gebt", hätten Väter zu ihren Sprösslingen gesagt, als sie sein Lokal betraten. Der 30-fache schwedische Nationalspieler pflegte zu Profi-Zeiten einen eher ausschweifenden Lebensstil, teure Scheidungen mündeten im finanziellen Ruin. Besagte TV-Auftritte waren seine letzten Strohhalme. Zu allem Überfluss geriet er bei den anfänglichen Plänen zur Eröffnung des Restaurants vor einigen Jahren an die falschen Leute, die ihn hintergingen.

Blomqvist: "Einfache Dinge sind am wichtigsten"

Seine Lehren hat er daraus gezogen und verarbeitet diese in seiner neuen Aufgabe. "450 Gradi" entwickelte sich dank harter Arbeit zu einem beliebten Lokal. "Meine per­sön­liche Geschichte hat mich gelehrt, dass die ein­fa­chen Dinge im Leben die wich­tigsten sind“, erinnerte er sich einst: ​"Unsere täg­liche Arbeit, ein netter Umgang mit Men­schen, etwas Gutes zum Essen und zum Trinken." Mehr brauche man nicht.

Auch deshalb bietet Blomqvist in seinem Restaurant Kurse für Kinder an. Dort sollen sie einen produktiveren und verantwortungsbewussteren Umgang mit Lebensmitteln lernen.

Und vielleicht gibt er ihnen gleichzeitig einen wertvollen Rat mit auf den Weg – nämlich, dass man immer an seinen Träumen festhalten sollte. 

Schließen