News Spiele
Julian Schieber

Hertha-Profi Julian Schieber: "Wer Phil Taylor kritisiert, hat den Darts-Sport nie geliebt"

19:37 MEZ 22.02.18
Julian Schieber Hertha BSC
Auch Fußballprofis können Fans sein. Julian Schiebers große Leidenschaft ist Darts, am Donnerstag will er sich die Premier League sogar live ansehen.

Julian Schieber hat in seiner Karriere bislang 153 Bundesliga -Spiele absolviert. Aktuell steht der Angreifer bei Hertha BSC unter Vertrag. Im Interview mit SPOX hat er sich nun aber ausführlich über eine andere Sportart, die er leidenschaftlich verfolgt, unterhalten: Darts.

Erlebe die Premier League of Darts in Berlin live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Als ich etwa zehn Jahre alt war, lag irgendwann unter dem Weihnachtsbaum eine Dartscheibe", erklärte der 29-Jährige die Anfänge seiner Faszination. "Und wie es in dem Alter ist, willst du überall der Beste sein, auch beim Darts. So hat sich das hochgepusht."

Am Donnerstag findet erstmals ein Spieltag der Premier League of Darts auf deutschem Boden statt. In Berlin treten die besten Spieler gegeneinander an. Wenn es terminlich machbar ist, wird mit Schieber dann auch ein Bundesliga-Profi unter den 12.000 Fans sein.

Schieber: Phil Taylor hat den Darts-Sport geprägt

"Die Karten habe ich sofort besorgt, als bekannt wurde, dass das in Berlin stattfindet", erzählte er. " Ich trainiere aufgrund meiner Verletzung momentan individuell, deswegen klappt es vielleicht. Wenn ich ganz normal im Spielbetrieb wäre, wäre ich am Donnerstag ganz sicher nicht unterwegs. Jetzt habe ich die Chance, zumindest kurz reinzuschauen."

Phil Taylor, 16-facher Darts-Weltmeister, hat im Januar seine Karriere beendet und wird in Berlin nicht mehr am Start sein. Für Schieber ist der 57-jährige Brite aufgrund seiner Leistungen ein Vorbild für alle Sportler. 

"Wer Phil Taylor kritisiert, hat den Darts-Sport nie geliebt", so Schieber über Taylor, der sein letztes WM-Finale im Januar gegen Rob Cross verlor. "Ich hätte mich riesig gefreut, wenn er zum Abschluss seiner Karriere noch einmal die WM gewonnen hätte. Er war extrem wichtig für den Boom."