Haftstrafen für Leicester-Fans nach Randalen in Madrid

Kommentare()
Getty Images
Nachdem es vor dem Champions-League-Spiel zwischen Atletico Madrid und Leicester City zu Ausschreitungen gekommen war, wurden nun Strafen verhängt.

Acht Anhänger des englischen Fußballmeisters Leicester City sind nach den Ausschreitungen vor dem Champions-League-Viertelfinale bei Atletico Madrid (0:1) zu Haftstrafen von je vier Monaten verurteilt worden. Das bestätigte der Sprecher des Berufungsgerichts in der spanischen Hauptstadt am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Fans dürfen dennoch die Heimreise antreten, da in Spanien Strafen von weniger als zwei Jahren gegen Nicht-Vorbestrafte in der Regel zur Bewährung ausgesetzt werden.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Nach Angaben der spanischen Polizei hatten die Engländer auf dem Plaza Mayor randaliert und die öffentliche Ordnung gestört. Eine Gruppe von 70 Hooligans hatte demnach am Dienstagabend mit Flaschen auf Polizisten geworfen, woraufhin diese eingeschritten waren.

"Fünf Personen, darunter drei Polizisten und zwei Fans, sind leicht verletzt worden. Es musste aber niemand ins Krankenhaus gebracht werden", sagte ein Polizeisprecher.

Nächster Artikel:
Serie A: Inter Mailand lässt gegen Sassuolo Punkte liegen, Roma ringt Torino nieder
Nächster Artikel:
Ligue 1: PSG schießt Guingamp ab, bittere Pleite für Monaco
Nächster Artikel:
Witsels Traumtor reicht! BVB ringt starkes RB Leipzig nieder
Nächster Artikel:
Premier League: Arsenal feiert Derby-Triumph über Chelsea, Liverpool jubelt nach Achterbahnfahrt
Nächster Artikel:
Atletico Madrid macht Druck auf Barca, Real bezwingt Sevilla dank Casemiro-Traumtor
Schließen