News Spiele
Primera Division

GoalSCOUT Ferran Torres: Von Barcelona gejagt, doch Valencia im Herzen

09:00 MESZ 14.04.18
GFX Ferran Torres FC Valencia
Der 18-jährige Ferran Torres zählt zu Spaniens Top-Talenten. Trotz 100-Millionen-Klausel ist er weiter bei Real Madrid und Barcelona auf dem Zettel.

GoalSCOUT

Einmal zusammen mit Lionel Messi auf dem Rasen stehen – ein Traum, den wahrscheinlich jeder junge Fußballer schon einmal geträumt hat, wenn er mit seinen Freunden auf dem Bolzplatz gekickt hat. Doch während die meisten Teenager höchstens auf der Spielkonsole in diesen Genuss kommen, hat sich Ferran Torres diesen Traum bereits mit 17 Jahren erfüllt. Als Spieler des FC Valencia lief er im Februar gegen Barcelona auf und stand dem fünfmaligen Gewinner des Ballon d'Or gegenüber.

Als Rechtsaußen war er in gleich mehrere direkte Duelle mit Messi verstrickt, doch wer glaubt, dass Torres deshalb in Ehrfurcht erstarrte, sieht sich getäuscht. Rotzfrech ging er als Rechtsaußen ein ums andere Mal gegen den Argentinier ins Dribbling oder luchste ihm den Ball ab.

Doch das ist nicht die ganze Geschichte, schließlich spielt Messi regelmäßig gegen viel jüngere Gegenspieler, die von der Presse als Talente gefeiert werden. Nicht jede Woche werden diese Youngsters allerdings ernsthaft mit den Katalanen in Verbindung gebracht und stehen besonders im Fokus, wie Torres an diesem Abend. So war der LaLiga-Spitzenreiter zu jenem Zeitpunkt bereit, die 25-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel für den Juniorennationalspieler zu ziehen, doch Torres lehnte das Angebot ab.

Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro

Statt in Barcelona fortan täglich mit Messi und Co. zu kicken, verlängerte er Anfang April seinen Vertrag in Valencia bis 2021 – inklusive neuer Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro. Torres unterschrieb diesen Vertrag nicht nur aufgrund der besseren Perspektive und vermeintlich mehr Einsatzzeit, sondern vor allem aus Liebe zum Klub. "Ich kann es immer noch nicht glauben. Es ist etwas Wunderbares", erklärte Torres im Zuge der Verlängerung.

In Foios, einem Vorort der Stadt geboren, war der heute 18-Jährige schon immer glühender Anhänger der Fledermäuse. Seit Kindertagen spielt er für den Klub und hofft seitdem auf einen Einsatz im Mestalla: "Jedes Kind in Valencia träumt davon, eines Tages in der ersten Mannschaft zu spielen und ich habe es schon in sehr jungen Jahren geschafft."

Seit seinem Profidebüt, beim 4:1-Sieg gegen Real Saragossa im November 2017, ist er fester Bestandteil des Kaders. Der technisch versierte und dribbelstarke Flügelspieler kommt inzwischen auf 11 Einsätze in Liga und Pokal und konnte dabei bereits das ein oder andere Ausrufezeichen setzen. So bereitete er zwei Treffer sehenswert vor und spielte einige seiner Gegenspieler schwindelig.

"El nuevo Marco Asensio"

Doch auch vor dem Tor hat Torres seine Qualitäten, denn er ist mehr als nur ein reiner Dribbler. Trotz seiner Jugend gilt der 1,84-große Rechtsaußen als sehr robust und vor allem eines: schussstark! Der spanische U19-Nationalspieler liebt es, aus der Distanz Maß zu nehmen.

"Er ist ein kompletter Außenstürmer, der für sein Alter schon über eine gute Physis und Technik verfügt und mit beiden Füßen torgefährlich ist", schwärmt die Tageszeitung El Mundo Deportivo von den Anlagen des Youngsters. Nicht selten wird Torres schon heute mit Marco Asensio vergleichen, der aktuell als das größte Versprechen des spanischen Fußballs gilt.

 

"En las buenas y en la malas. SEMPRE AMUNT!!."

Ein Beitrag geteilt von Ferran Torres (@ferrantorres7) am Apr 20, 2015 um 1:15 PDT

Im Rampenlicht des Camp Nou

Ähnlich wie beim Star von Real Madrid vor einigen Jahren, wird es auch bei Torres nicht lange dauern, bis Barcelona und die Königlichen erneut in Valencia anklopfen – entwickelt sich der Rechtsfuß weiter derart rasant, wird auch die 100-Millionen-Klausel kein großes Hindernis für die beiden spanischen Großmächte darstellen.

Gerade in Barcelona ist man erpicht, den Valencianer schnellstmöglich nach Katalonien zu holen – auch, um den großen Rivalen aus Madrid auszustechen. So rutschte Barca nach zähen Verhandlungen im Jahr 2014 bereits Asensio durch die Lappen und ging schließlich für 3,5 Millionen Euro zu Real. Ein Fehler, der beim "nuevo Asensio", wie ihn die Presse nennt, nicht passieren soll.

Schon am Samstag (16.15 Uhr im LIVE-TICKER ) haben die Katalanen erneut die Chance, sich von der Klasse des Supertalents zu vergewissern, wenn Valencia im Camp Nou aufläuft. Begeistert Torres dort erneut durch seine rotzfrechen Dribblings, werden die Katalanen wohl nicht lange zögern, um erneut in Valencia vorstellig zu werden und ein Angebot für den Rechtsaußen abgeben.