News Spiele
Emre Mor

GoalSCOUT: Emre Mor - der türkische "Mini-Messi"

20:00 MESZ 31.05.16
Emre Mor Turkey Montenegro Friendly 05302016
Im GoalSCOUT präsentieren wir diesmal Emre Mor. Der 18-Jährige könnte schon bald in der Bundesliga auflaufen und auch bei der EM für Furore sorgen.

"Mini-Messi" oder "Wunderkind" sind nur zwei von zahlreichen Superlativen für Emre Mor vom FC Nordsjaelland. Der 18-Jährige gilt im Moment als wohl heißester Exportschlager aus der Türkei, wobei zahlreiche europäische Top-Klubs um die Dienste des flexibel einsetzbaren Offensivmanns buhlen.

Geboren und aufgewachsen als Sohn türkischer Eltern in Dänemark, schnürte er bereits im zarten Alter von vier Jahren die Fußballschuhe für den lokalen Bronshoj BK, ein Verein in der Hauptstadt Kopenhagen. Im Alter von zehn Jahren ging es dann weiter zum Lyngby BK, während Mor parallel für zahlreiche dänische Jugendauswahlen auflief. 


GoalSCOUT: Ousmane Dembele - Auf den Spuren Ronaldos


Nachdem ein Wechsel zur AS Saint-Etienne im Jahr 2013 gescheitert war, landete der Stürmer schließlich in der Jugend von Nordsjaelland - und von da an begann ein rasanter Aufstieg. Sein Profidebüt feierte Mor am 28. November 2015, seinen ersten Treffer erzielte er am 28. Februar 2016.

EXPERTENMEINUNG

Mehmet Can Unlu, Goal Türkei:

"Emre Mor hat gegen Montenegro sein erstes Länderspiel bestritten und brachte nach seiner Einwechslung zur Pause direkt frischen Wind rein. Seine größten Stärken sind das Dribbling, seine Schnelligkeit und seine beeindruckende Technik. An seiner Physis muss er dagegen noch arbeiten, um ganz oben mithalten zu können - außerdem verzettelt er sich noch oft im letzten Drittel. In der Türkei gilt er aber im Moment als der vielversprechendste Nachwuchsmann für die Zukunft, wobei Borussia Dortmund mit die beste Option wäre, um sich zu einem Top-Spieler zu entwickeln."

Dank seiner starken Leistungen in Dänemarks höchster Spielklasse wurde Mor auch mit seinem ersten A-Länderspiel belohnt, wobei er am 29. Mai 2016 gegen Montenegro für die Türkei - für die er sich im Februar entschieden hatte - debütierte und direkt alle Beteiligten beeindrucken konnte.

"Emre ist ein besonderer Spieler, ein außergewöhnlicher. Wäre er gewöhnlich, wäre er nicht hier. Ich gratuliere allen, die dabei geholfen haben, ihn für uns zu gewinnen", erklärte Nationalcoach Fatih Terim nach dem 1:0 in Antalya. "Ich denke, jeder wird seine heutige Performance gemocht haben. Es war nicht einfach für ihn, es waren die ersten 45 Minuten für einen 18-Jährigen."

Mor gefiel Terim offenbar so gut, dass er ihn auch in den endgültigen 23er-Kader für die Endrunde in Frankreich berufen hat. Die Türkei trifft dabei in Gruppe D auf Spanien, Tschechien und Kroatien.

Steckbrief | Emre Mor (FC Nordsjaelland)
 

Mehr über Emre Mor

 Alter: 18 Jahre

 Vertrag bis: 2019

 Spiele 15/16:  13
Position: MS (RA/LA)

Marktwert: etwa 100 Tsd. Euro

Tore / Vorlagen: 2 / 2

  Stärken: Dribbling, Schnelligkeit, Technik

  Schwächen: Robustheit, Entscheidungsfreudigkeit

Ohnehin steht dem 18-Jährigen eine turbulente Zukunft bevor, ein Wechsel im Sommer ist wohl nicht ausgeschlossen - und Borussia Dortmund gilt als heißer Kandidat auf eine Verpflichtung des Supertalents, dessen Stärken laut Mehmet Can Unlu von Goal Türkei "das Dribbling, seine Schnelligkeit und seine beeindruckende Technik" sind.

"In der Türkei gilt er im Moment als der vielversprechendste Nachwuchsmann für die Zukunft, wobei Borussia Dortmund mit die beste Option wäre, um sich zu einem Top-Spieler zu entwickeln", so Can Unlu weiter. Und auch der Ex-Dortmunder Otto Addo, aktueller Co-Trainer von Nordsjaelland, ist von seinem Schützling begeistert. 

"Emre macht Sachen, die ich noch nie gesehen habe", schwärmte der 40-Jährige, der insgesamt 75 Partien für die Schwarz-Gelben bestritt, erst kürzlich im kicker. "Selbst an schlechten Tagen hat er immer noch ein, zwei Aktionen, bei denen er drei, vier Mann stehen lässt."

Die perfekten Anlagen sind die eine Sache, wenngleich Addo dem Fachmagazin bescheinigte, "vom Talent noch nichts Besseres" gesehen zu haben. Doch aus jenen Voraussetzungen gilt es nun auch für Mor, das Beste zu machen. Vielleicht ja schon bei der Europameisterschaft und bald bei Borussia Dortmund.