Für 230 Millionen Euro? Real Madrid will wohl Alisson und Milinkovic-Savic

Kommentare()
Julen Lopetegui will wohl Alisson Becker und Sergej Milinkovic-Savic zu Real Madrid lotsen. Dafür könnten rund 230 Millionen Euro fällig werden.

Real Madrid bemüht sich angeblich um Torhüter Alisson Becker von der AS Roma sowie um Mittelfeldspieler Sergej Milinkovic-Savic von Lazio Rom. Beide Stars könnten das Team von Neu-Coach Julen Lopetegui rund 230 Millionen Euro kosten. Dies berichtet der Corriere dello Sport.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Ein erstes Angebot der Köinglichen für Alisson in Höhe von 55 Millionen Euro mit einer Bonuszahlung in Höhe von fünf Millionen Euro soll bereits von der Roma abgelehnt worden sein. Der brasilianische Nationalspieler ist heiß begehrt, die Roma erhofft sich mindestens 80 Millionen Euro für den Keeper.

Auch Juventus und ManUnited an Milinkovic-Savic dran?

Und Milinkovic-Savic könnte sogar noch teurer werden, doch der Serbe soll als Wunschspieler Lopeteguis gelten. Dem Bericht zufolge habe er die Verantwortlichen gebeten, die Verhandlungen mit Lazio wegen eines Transfers aufzunehmen.

Die Lazio-Bosse sollen einen Preis von 150 Millionen Euro aufrufen, wobei auch Juventus und Manchester United Interesse am 23-Jährigen haben sollen. Doch Milinkovic-Savic, dessen Vertrag bei Lazio noch bis 2022 läuft, zeigte sich zuletzt nicht unbedingt wechselwillig.

Laut Il Messaggero habe sich der Mittelfeldmann, der aktuell mit Serbien bei der WM 2018 weilt und dort am Sonntag auf Costa Rica trifft, erst eine neue Millionen-Villa in der Nähe des Lazio-Trainingszentrums gekauft.

Mehr zu Real Madrid:

Nächster Artikel:
Transfernews: Alle Gerüchte aus Premier League, Bundesliga, Serie A, LaLiga und Co.
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Medienschelte der FCB-Bosse, Hoeneß attackiert Bernat
Nächster Artikel:
Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge wüten: "Respektlos", "widerlich", "unverschämt"
Nächster Artikel:
Thomas Delaney vom BVB exklusiv: "Zu früh, um von einer Bayern-Krise zu sprechen"
Nächster Artikel:
Bayern-Coach Niko Kovac bleibt seiner Linie trotz Krise treu: "Wir werden jetzt nicht alles auf links drehen"
Schließen