Muskelfaserriss: Bayern Münchens Franck Ribery verletzt sich im Trainingslager und verpasst Rückrundenauftakt

Kommentare()
Nach der Affäre um sein Gold-Steak und die anschließende Schimpftirade hat sich Bayern-Star Franck Ribery einen Muskelfaserriss zugezogen.

Der FC Bayern muss zunächst auf die Dienste von Altstar Franck Ribery verzichten. Wie der Klub am Donnerstagmorgen bestätigte zog sich der Franzose im Rahmen eines internen Geheimtestspiels im Trainingslager in Doha einen Muskelfaserriss zu. 

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Damit wird der 35-Jährige voraussichtlich mehrere Wochen ausfallen, beim Rückrundenauftakt gegen die TSG 1899 Hoffenheim am 18. Januar wird der Rekordmeister definitiv ohne Ribery auskommen müssen. 

Bayern München: Franck Ribery sorgt mit Twitter-Posts zum Gold-Steak für Aufruhr

Zuletzt geriet Ribery in der "Affäre um das goldene Steak" unter Beschuss, nachdem er in den sozialen Netzwerken Kritiker massiv beleidigt hatte. Diese warfen ihm nach dem Besuch eines Luxusrestaurants und dem Verzehr eines mit 24 Karat Blattgold überzogenen Ribeye-Steaks Dekadenz und übertriebene Zurschaustellung seines Luxuslebens vor.

"F**** eure Mütter, eure Großmütter und am besten eure ganze Familie", schrieb Ribery bei Twitter. Der deutsche Rekordmeister reagierte mit einer hohen Geldstrafe auf die obszöne Schimpftirade des Franzosen, dessen Vertrag in München im Sommer ausläuft.

Es war nicht der erste Skandal, den sich Ribery in dieser Saison leistete: Nach der 2:3-Niederlage des FC Bayern gegen Borussia Dortmund im November hatte sich der Routinier eine Auseinandersetzung mit dem französischen TV-Experten Patrick Guillou geliefert und diesen sogar körperlich angegriffen.

Anschließend sorgte Ribery jedoch auf dem Platz wieder für positive Schlagzeilen. Im Dezember schoss der 35-Jährige in vier Spielen vier Tore und war somit maßgeblich am versöhnlichen Ende (fünf Siege in den letzten fünf Spielen) einer bis dato durchwachsenen Bayern-Hinrunde beteiligt.

Schließen