Der FC Everton bietet 35 Millionen Euro für Malcom von Girondins Bordeaux

Kommentare()
Goal/Getty
Der FC Everton macht im Werben um Malcom ernst und hat ein offizielles Angebot für den Brasilianer von Girondins Bordeaux abgegeben.

Der englische Erstligist FC Everton gibt im Rennen um die Dienste von Angreifer Malcom Gas: Die Toffees haben seinem Klub Girondins Bordeaux nach Goal-Informationen 35 Millionen Euro Ablöse plus fünf Millionen Euro Boni geboten.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Bereits im Januar stand ein Wechsel des Flügelspielers auf die Insel im Raum, der FC Arsenal und Tottenham sollen interessiert gewesen sein. Allerdings legte der Ligue-1-Klub damals sein Veto ein.

Malcom: Transfer zu Inter scheiterte an Bordeaux-Forderungen

Nun startet Everton einen Versuch und lockt den Brasilianer mit einem Fünf-Jahres-Vertrag, der ihm ein Wochengehalt von umgerechnet 90.000 Euro einbringen soll.

Everton tritt damit in Konkurrenz zu Inter Mailand. Die Nerazzurri wollen Malcom seit geraumer Zeit ebenfalls verpflichten, werden sich mir Bordeaux allerdings nicht einig. Zwar bietet Inter 41 Millionen Euro Ablöse, die Girondins-Bosse fordern allerdings, dass die Summe auf einen Schlag gezahlt wird und nicht in Raten.

Malcom spielt seit 2015 für den Tabellensechsten der Ligue 1 und markierte bislang in insgesamt 96 Einsätzen 23 Tore und bereitete 16 weitere vor. Sein Vertrag in Frankreich läuft noch bis 2021.

Mehr zu Malcom, Bordeaux und dem FC Everton:

Nächster Artikel:
Juventus vs. AC Milan: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, Highlights, TICKER und Co. - alles zur Übertragung der Supercoppa
Nächster Artikel:
Lionel Messi vom FC Barcelona verrät: An dieses Tor werde ich mich immer erinnern
Nächster Artikel:
Real Madrid bei Leganes: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, LIVE-TICKER – alle Infos zur Übertragung in der Copa del Rey
Nächster Artikel:
DAZN Programm: Alle Übertragungen im LIVE-STREAM in der Übersicht
Nächster Artikel:
Ligue 1 Performance Index: Lopez lässt Pepe und Draxler hinter sich
Schließen