FC Chelsea: Dzeko, Giroud und Co. - Das ist der Stand im Sturm

Kommentare()
Getty / Goal
Dzeko, Giroud oder ein ganz anderer? Wer schließt die Lücke im Chelsea-Sturm? Goal macht den Transfer-Check im Angriff der Londoner.

DIE STÜRMER-SUCHE DES FC CHELSEA IM CHECK

Der FC Chelsea ist auf Stürmersuche. Das ist hinlänglich bekannt. Wer aber sind die gehandelten Kandidaten? Wer würde welche Qualitäten mitbringen? Und warum will Antonio Conte überhaupt so dringend einen neuen Angreifer?

Goal beantwortet die wichtigsten Fragen zum Transfer-Poker der Londoner. Außerdem werden alle Kandidaten vorgestellt - inklusive einer Einschätzung der Redaktion, wie wahrscheinlich ein Transfer jeweils ist. 


Warum will Chelsea einen neuen Stürmer?

Antonio Conte Alvaro Morata GFX

Erst im vergangenen Transfer-Sommer verpflichtete Chelsea für 62 Millionen Euro Alvaro Morata und stellte somit einen neuen Transferrekord auf. Kein Wunder: Schließlich hatte es nach Didier Drogba eine große Lücke im Angriffszentrum gegeben, die von Diego Costa zwar geschlossen werden konnte, aber wieder schmerzhaft aufbrach, nachdem der Angreifer bei Conte in Ungnade gefallen war. 

Morata sollte also der Top-Stürmer sein, den man unbedingt brauchte. Und der Spanier schlug zunächst voll ein: In seinen ersten sechs Spielen traf er sechsmal. Taktisch schien er perfekt in Contes System mit Dreierkette zu passen. Dann aber zeigte er Formschwankungen: Nur vier weitere Tore kamen seit September in der Liga hinzu. 

Und selbst, wenn man Moratas abflauende Treffer-Rate außen vor lässt: Fehlt der Spanier, steht mit Michy Batshuayi nur ein einziger weiterer Mittelstürmer von Format im Kader. Der Belgier traf lediglich zweimal. Obwohl er zuletzt gute Ansätze zeigte, braucht es an der Stamford Bridge dringend einen neuen Stürmer. Einen, der Morata entlastet, der auf Top-Niveau agieren kann. Einen, der die Optionen ohne Qualitätsverlust erhöht. 


Chelsea-Kandidat 1: Edin Dzeko

Edin Dzeko

Edin Dzeko stand nach Goal -Informationen bereits kurz vor einem Transfer nach England . Nun aber stocken die Verhandlungen, der Deal könnte doch noch scheitern. Dabei würde der Bosnier perfekt passen. Er ist groß, kopfballstark und dennoch technisch beschlagen genug, um mit einem Spieler vom Kaliber eines Eden Hazard zu kombinieren. Zudem kennt er England aus City-Zeiten (72 Tore in 189 Spielen).

Bei der Roma hat er noch einen gültigen Vertrag bis 2020 und dürfte entsprechend teuer werden. Und genau das ist der Knackpunkt. "Zurzeit gefällt uns das Angebot, das wir erhalten haben, nicht, daher denken wir gar nicht darüber nach", sagte Roma-Sportdirektor Monchi zuletzt. Will Chelsea den Kampf um Dzeko also nicht verlieren, wird ein deutlich nachgebessertes Angebot vonnöten sein. 

Wie italienische Medien berichten, hatten die Blues 50 Millionen Euro plus zehn Millionen an Boni für Dzeko und Außenverteidiger Emerson geboten. Die Roma aber will deutlich mehr, ließe sie doch zwei wichtige Akteure ziehen. Abgesehen von den Verhandlungen würde der Mittelstürmer aber so gut zum Hauptstadtklub passen, dass Chelsea die Schatulle wohl erneut öffnen wird, um eine nachgebesserte Offerte gen Rom zu schicken.

Lest hier: Wie Chelsea mit Dzeko spielen könnte


Chelsea-Kandidat 2: Olivier Giroud

Olivier Giroud Chelsea

Wie die London Times berichtet, ist nach der Unsicherheit bei Edin Dzeko Olivier Giroud Ersatzkandidat Nummer zwei. Gleichzeitig hatte die Daily Mail berichtet, dass Giroud einen Transfer zu Borussia Dortmund abgesagt hat , was ihn für einen etwaigen Transfer zu den Blues verfügbar machen würde. 

Giroud ist weit mehr als ein reiner Strafraumstürmer, oft wird er verkannt. Der Franzose, der schonmal ein echtes Traumtor erzielt, machte für Arsenal in 252 Spielen 105 Tore, in der aktuellen Spielzeit kommt er, obwohl oft nur eingewechselt, auf immerhin sieben Pflichtspieltore. Nachdem Arsenal weiter um Pierre-Emerick Aubameyang buhlt, ist Giroud nach wie vor auf dem Absprung. 

Giroud kennt die Premier League aus dem FF, bräuchte keinerlei Eingewöhnungszeit. Mit Schlüsselspielern wie Eden Hazard, Thibaut Courtois oder N'Golo Kante könnte er Französisch sprechen. Sein Chelsea-Wechsel würde perfekt in die Stürmer-Rochade passen: Batshuayi würde dann wohl beim BVB anheuern, Aubameyang bei Arsenal und Giroud bei Chelsea. 


Weitere Chelsea-Kandidaten: Carroll, Crouch, Barnes, Marega

In den vergangenen Wochen wurden auch weitere Namen mit Chelsea in Verbindung gebracht, darunter auch solche, die eher Gegenstand wilder Spekulationen sein dürften, denn realistische Alternativen. So brachte der Daily Telegraph Peter Crouch ins Spiel. Zudem gehandelt: Andy Carroll (West Ham United) oder Ashley Barnes (FC Burnley). Allesamt sind aber sehr unwahrscheinlich.

Moussa Marega

Zudem tauchte auch der Name Moussa Marega auf. Der 26-Jährige spielt bei Porto eine überragende Saison , erzielte in der laufenden Saison bereits 15 Treffer in nur 17 Spielen. Auch spielerisch würde er gut zu Chelsea passen. Einen Nachweis seiner Leistung auf Top-Niveau blieb er bisher aber schuldig. So oder so: Seine märchenhafte Geschichte würde bei einem Wechsel einen neuen Höhepunkt erfahren.

Schließen