FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Kovac spricht über Boateng, RB steigt aus Rudy-Poker aus

Kommentare()
getty Images
Niko Kovac muss gegen 1899 auf Serge Gnabry verzichten, Juan Bernat hat wohl das Interesse von PSG geweckt - alle News und Gerüchte zum FC Bayern.

Der Countdown zum Start der neuen Bundesligasaison läuft. Am Freitag empfängt Bayern München die TSG 1899 Hoffenheim. Manuel Neuer sieht die Kraichgauer als einen der fünf ernstzunehmenden Konkurrenten in der höchsten deutschen Spielklasse. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge erwartet allgemein mehr Gegenwehr der Konkurrenz.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Im Poker um Mittelfeldspieler Sebastian Rudy hat RB Leipzig sein Interesse wohl zurückgezogen. Derweil soll Reservist Juan Bernat auf der Wunschliste von PSG stehen. Weltmeister Benjamin Pavard wird wohl nicht zum FC Bayern wechseln, sondern seine Laufbahn bis mindestens 2019 in Stuttgart fortsetzen.

Leon Goretzka sorgte zudem mit einer Kampfansage für Aufsehen. Er will in München eine Führungsrolle bekleiden und definitiv nicht auf der Bank sitzen.

Für die Partie gegen Hoffenheim muss Niko Kovac auf Serge Gnabry verzichten. Derweil hofft der Ex-Frankfurter auf einen Verbleib von Jerome Boateng, um mit drei Innenverteidigern in die Saison gehen zu können.

Alles, was beim FC Bayern München an diesem Donnerstag wichtig ist, erfahrt Ihr an dieser Stelle!


Schalke 04: Heidel kann Salihamidzic-Aussagen zu Sebastian Rudy nicht bestätigen


Schalke-Sportchef Christian Heidel hat sich zum angeblichen Interesse an Bayern Münchens Sebastian Rudy geäußert. Er dementierte dies zwar nicht, widersprach aber der Darstellung von Bayerns Hasan Salihamidzic, der behauptet hatte, er habe S04 die Erlaubnis erteilt, mit dem Mittelfeldspieler zu verhandeln.

Hier gibt es die interessanten Aussagen im Video.

Christian Heidel Schalke 04


Rummenigge: "Konkurrenz will stärker an Bayern Münchens Thron rütteln"


Vorstandchef Karl-Heinz Rummenigge vom Rekordchampion Bayern München wünscht sich bei der Jagd nach dem 29. Meistertitel stärkere Herausforderer. "Ich habe das Gefühl, dass die Konkurrenz diesmal wieder stärker an unserer Position und an unserem Thron rütteln will", schrieb Rummenigge im Spieltagsmagazin der Bayern: "Die Gegner sollen ruhig rütteln, das kann dem deutschen Fußball nur gut tun. Wir wollen ja Emotionen, wir wollen Spannung und Dramatik – und am liebsten wieder mit dem besseren Ende für den FC Bayern."

Die Bayern eröffnen die neue Saison am Freitag mit einem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim. Rummenigge sprach mit Blick auf den Auftaktgegner von einem "echten Knaller" und betonte: "Wir müssen von 0 auf 100 in die Liga starten. Mir gefällt das. Denn damit wissen Trainer und Spieler, dass es keine Warmlaufphase gibt, dass sie von Anfang an in die Vollen gehen müssen."

Karl-Heinz Rummenigge 13032018


Bayern München: Niko Kovac zeigt Verständnis für Robert Lewandowskis Frust


Der Bayern-Coach hat Verständnis für die Kritik, die sein Starstürmer in dieser Woche geäußert hat. Auch die Art und Weise sei okay gewesen.

Die Kovac-Aussagen dazu gibt es hier im Video.

Niko Kovac Robert Lewandowski FC Bayern 06082018


Niko Kovac gegen Verkauf von Jerome Boateng - Gnabry fehlt gegen Hoffenheim


Bayern Münchens Trainer Niko Kovac hat sich vor dem Bundesligastart erneut gegen einen Transfer von Jerome Boateng ausgesprochen. "Es wird viel geredet. Im Moment ist das nur heiße Luft. Wir haben drei Weltklasse-Innenverteidiger. Ich wäre sehr froh, wenn ich diese drei Spieler weiter hätte und uns keiner mehr verlässt", sagte Kovac am Donnerstag.

Kovac stehen gegen Hoffenheim bis auf den angeschlagenen Serge Gnabry (muskuläre Probleme) alle Spieler seines Luxuskaders zur Verfügung. Dass einige Stars sogar auf die Tribüne müssen, sei "überall so. Jeder möchte spielen, das ist normal. Es wird einige treffen", sagte Kovac zur Konkurrenzsituation.

Niko Kovac FC Bayern München 06082018


RB Leipzig steigt wohl aus Poker um Sebastian Rudy aus


RB Leipzig ist offenbar aus dem Rennen um Sebastian Rudy vom FC Bayern ausgestiegen. Nach kicker-Informationen trafen sich Vertreter der Roten Bullen und der Münchner am Dienstag, um einen Transfer des Mittelfeldmannes auszuloten. Die Gespräche blieben demnach allerdings ohne Erfolg, da die Sachsen nicht bereit sind, die vom Rekordmeister geforderte Summe von 20 Millionen Euro zu stemmen.

Sebastian Rudy FC Bayern


FC Bayern: Diese Transfers für die Saison 2018/19 stehen schon fest


SPIELER POSITION VON ABLÖSESUMME
Leon Goretzka Mittelfeld FC Schalke 04 ablösefrei
Alphonso Davies Außenbahn Vancouver Whitecaps 10 Millionen Euro (Wechsel im Januar 2019)
Serge Gnabry Offensives Mittelfeld TSG Hoffenheim Rückkehr nach Leihe
Renato Sanches Mittelfeld Swansea City Rückkehr nach Leihe

Benjamin Pavard bleibt dem VfB Stuttgart wohl bis 2019 erhalten


Benjamin Pavard wird laut einem Bericht des kicker in dieser Saison beim VfB Stuttgart bleiben. Allerdings ist ein Transfer zum FC Bayern München wohl nur aufgeschoben und dürfte im Sommer 2019 über die Bühne gehen.

Das Fachblatt vermeldete am Donnerstag, dass der VfB fest mit dem Franzosen für die kommende Saison plant. Ein Abgang im Jahr 2018 sei inzwischen ausgeschlossen, das habe der Spieler dem Verein signalisiert. Ähnliches hatte Sportvorstand Michael Reschke zuletzt auch betont.

Benjamin Pavard VfB Stuttgart Bundesliga 12052018


PSG auf Linksverteidiger-Suche: Juan Bernat wohl ein Thema


Paris Saint-Germain sieht sich auf der Suche nach einem neuen Linksverteidiger weiter in der Bundesliga um und soll neben Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund) auch an Bayerns Juan Bernat interessiert sein. Dies berichtet das Fanmagazin Paris United.

Sollte ein Transfer von Guerreiro nicht klappen, haben die Pariser weitere Alternativen auf der Liste. Das Magazin berichtet davon, dass man die Fühler nach Bayern Münchens Bernat ausgestreckt hat. FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic legte dem Spanier bereits vor mehreren Wochen in der SZ einen Abschied nahe: "Juan hat sich in vier Jahren bei uns nicht richtig durchsetzen können. Ich denke, dass er das auch so wahrnimmt, und es wird in diesem Jahr nicht leichter für ihn."

Juan Bernat FC Bayern


Manuel Neuer vom FC Bayern: Das sind unsere Hauptkonkurrenten


Nationaltorwart Manuel Neuer hat im Kampf um die Meisterschaft in der Bundesliga ein Quintett als härteste Konkurrenten für den FC Bayern ausgemacht. "Vor allem die Klubs aus dem Westen, Dortmund, Schalke", sagte der 32-Jährige der Fußball Bild: "Hoffenheim wird auch eine Rolle spielen. Mal sehen, was mit Leverkusen ist und Leipzig." Zudem sei "meistens" noch ein Überraschungskandidat dabei.

Zwar gebe es "keinen Titel, den wir nicht gewinnen wollen", sagte Neuer, der mit den Bayern am Freitag das Auftaktspiel gegen die TSG Hoffenheim bestreitet: "Aber vor der Saison vom Triple zu sprechen macht wenig Sinn. Man hat beispielsweise gerade beim Pokalspiel der Dortmunder in Fürth gesehen: Es kann jeden treffen, Dortmund traf erst in der 120. Minute zum 2:1. Insbesondere in den Cup-Wettbewerben, in K.o.-Spielen, hängt viel von der Tagesform ab, da kann viel passieren."

Manuel-Neuer-FC-Bayern-12082018


Leon Goretzka: "Sehe mich nicht als Spieler, der reinkommt und gleich Dribblings zeigt"


Leon Goretzka hat seinen Anspruch bekräftigt, eines Tages eine Führungsrolle beim FC Bayern München übernehmen zu wollen. Außerdem sprach der Mittelfeldmann über den Konkurrenzkampf beim Klassenprimus und über seine weiteren sportlichen Ziele.

"Natürlich brauchst du Spielzeit, um reinzukommen. Ich habe versucht, in der Vorbereitung Vollgas zu geben. In den letzten Spielen bin ich oft eingewechselt worden, das ist für mich schon ungewohnt", erklärte er im Interview mit der Abendzeitung . Der Nationalspieler schob nach: "Ich sehe mich nicht als Spieler, der reinkommt und gleich Dribblings ziegt. Ich möchte jedes Spiel von Anfang an spielen, aber das möchte bei uns jeder."

 Leon Goretzka FC Bayern


Kimmich zu Lewandowskis Kritik an FC-Bayern-Bossen


In einem Interview kritisierte Robert Lewandowski die Bosse des FC Bayern. Nun hat sich mit Joshua Kimmich ein Teamkollege geäußert. Hier geht es zu den Aussagen von Joshua Kimmich im Video.


Oliver Kahn: Dominanz des FC Bayern schädlich für die Bundesliga


Oliver Kahn hält eine siebte deutschen Meisterschaft in Serie für Bayern München für unvermeidlich. "Es gibt einige Vereine, die um die Champions-League-Plätze mitspielen werden, ob sie allerdings Bayern München gefährlich werden können, das wage ich zu bezweifeln", sagte der frühere Mannschaftskapitän des deutschen Rekordmeisters am Rande eines Werbetermins für seinen Sponsor Tipico in München.

Die Alleinherrschaft des FC Bayern müsse an anderer Stelle freilich auch für Sorgenfalten sorgen. "Die Bundesliga, und das weiß sie auch, muss aufpassen, dass die Dominanz des FC Bayern nicht immer schädlicher für das Gesamtkonstrukt wird", betonte Kahn. Erstes Spiel der neuen Saison ist am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) das Duell zwischen dem Titelverteidiger und der ambitionierten TSG Hoffenheim.

Was Oliver Kahn über die Serie A und speziell den Transfer von Cristiano Ronaldo denkt, erfahrt Ihr in der ausführlichen Meldung.

Oliver Kahn


Bayern München: Jerome Boateng bringt Lifestyle-Magazin "BOA" auf den Markt


Nationalspieler Jerome Boateng geht unter die Verleger. Der Weltmeister von 2014 bringt im kommenden Herbst sein eigenes Lifestyle-Magazin auf den Markt . Themen in "BOA" sollen etwa Musik, Mode, Sport und Zeitgeist sein, erzählt wird aus der Perspektive von Boateng.

Jerome Boateng 0618


War das Bayern Münchens Plan mit Jann-Fiete Arp vom Hamburger SV?


Sturmtalent Jann-Fiete Arp gab Bayern München in diesem Sommer einen Korb und verlängerte stattdessen seinen Vertrag beim Hamburger SV. Wie die Sport Bild berichtet, hatte der deutsche Rekordmeister jedoch einen interessanten Plan mit dem 18-Jährigen.

Bei einer Verpflichtung des Stürmers hätte man Arp, so heißt es, ähnlich wie Serge Gnabry in der vergangenen Spielzeit an den Bundesligarivalen 1899 Hoffenheim ausgeliehen. Doch Arp entschied sich stattdessen für einen Verbleib beim HSV, der ein finanziell deutlich schwächeres Angebot abgegeben haben soll .

Jann-Fiete Arp Hamburg HSV 04112017


Kimmich freut sich über Konkurrenz für Bayern München


Nationalspieler Joshua Kimmich von Bayern München hat Respekt vor der TSG Hoffenheim . "Hoffenheim hat richtig was drauf. Sie spielen ein gutes System, haben Automatismen drauf", sagte der 23 Jahre alte Rechtsverteidiger vor der Auftaktpartie der Bundesliga am Freitag gegen die Elf von Trainer Julian Nagelsmann.

"Ich finde ich es gut, wenn mal ein Trainer da ist, wie Julian Nagelsmann, der mal eine Ansage macht und sich nicht nur versteckt", sagte Kimmich zur Kampfansage von Nagelsmann: "Das macht den Wettbewerb interessanter." Der Hoffenheim-Trainer hatte zuvor angekündigt, die Meisterschaft anzupeilen .

Joshua Kimmich FC Bayern


Lewy verrät: Darum wollte ich die Bayern verlassen


Robert Lewandowski wollte in diesem Sommer dem FC Bayern München den Rücken kehren. Der FCB-Stürmer sprach nun in einem Interview über die Gründe für seine Wechselgedanken und kritisierte die Vereinsführung des Rekordmeisters.

Robert Lewandowski Bayern 2018-19

Bastian Schweinsteiger kehrt mit Chicago Fire nach München zurück


Wie der FC Bayern mitteilte, wird Bastian Schweinsteiger am 26. August nach München zurückkehren, um sich mit Chicago Fire auf sein Abschiedsspiel in der Allianz Arena vorzubereiten.

Schweinsteigers Abschiedsspiel steigt dann am 28. August.


BVB-Berater Matthias Sammer lobt Niko Kovac


Borussia Dortmunds Berater Matthias Sammer freut sich auf den Bundesliga-Auftakt zwischen Bayern Münche und 1899 Hoffenheim. Nicht zuletzt, weil er von den beiden Trainern begeistert ist.

Ex-FCB-Sportvorstand Sammer sagte der Bild : "Niko Kovac verknüpft Basis-Elemente mit taktischen Aspekten. Das finde ich richtig klasse. Was Julian Nagelsmann leistet, ist unglaublich. Jetzt wie er den Mut zu haben, von der Meisterschaft zu sprechen – das ist richtig und wichtig. Ich werde jeden attackieren, der diesen Mut kritisiert. Denn genau das braucht der deutsche Fußball.“

Niko Kovac Julian Nagelsmann Eintracht Frankfurt 1899 Hoffenheim


Bayern München: Robert Lewandowski verlängert mit Pini Zahavi


Starstürmer Robert Lewandowski vom FC Bayern München hat den Vertrag mit seinem Berater Pini Zahavi bis 2020 verlängert. Das berichtet Sky Sports . Damit bringt der Pole indirekt neuen Schwung in die zuletzt zur Ruhe gekommenen Transfergerüchte um seine Person.

Zahavi, der Lewandowski seit Frühling dieses Jahres vertritt, hatte in den vergangenen Monaten immer wieder versucht, öffentlich Druck auf den FC Bayern zu machen und einen Transfer seines Schützlings voranzutreiben.

GFX Pini Zahavi Robert Lewandowski


Anruf beim DFB? Uli Hoeneß soll vor WM-Einsatz von Mesut Özil gewarnt haben


Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich erneut zur Causa Mesut Özil geäußert und abermals starke Kritik am 29-Jährigen geübt. Außerdem soll er den DFB vor einem Einsatz des ehemaligen Nationalspielers gewarnt haben.

Der 66-Jährige rief nach Bild-Informationen während der WM im Quartier der Nationalmannschaft an und warnte vor einem Einsatz Özils im entscheidenden Gruppenspiel gegen Südkorea (0:2). Ohne Erfolg, der Mittelfeldstar stand beim Ausscheiden der DFB-Elf in der Startformation.

Mesut Ozil Germany World Cup 27062018

Mehr zum FC Bayern München: 

Schließen