FC Bayern München - News und Transfergerüchte zum FCB: Angebot für Juves Paulo Dybala? Wettbieten um Werner

Kommentare()
Angeblich könnte sich der FCB im Sommer mit dem BVB um Timo Werner streiten. Und was wird nun aus Lucas Hernandez? Alle News zum FC Bayern.

Der FC Bayern München arbeitet aktuell mit Hochdruck auf den Rückrundenstart am 18. Januar gegen die TSG Hoffenheim hin. Der deutsche Rekordmeister scheint sich dabei mit der ungewohnten Rolle des Jägers von Tabellenführer Borussia Dortmund immer besser anzufreunden.

Erlebe die Highlights des FC Bayern in der Bundesliga auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Thema Nummer eins war in den letzten Tagen jedoch der Social-Media-Ausraster von Franck Ribery, nachdem er für sein Steak-Video scharf kritisiert worden war. Zum Start der Woche treten aber wieder sportliche Themen in den Vordergrund.

So könnten die Bayern laut Bild im Sommer ein Wettbieten mit dem BVB um Leipzig-Stürmer Timo Werner führen. Und ein Winter-Transfer von Atleticos Lucas Hernandez ist vielleicht doch nicht mehr ausgeschlossen. Eine Meldung aus Italien bringt sogar Juve-Ass Paulo Dybala mit den Münchnern in Verbindung.

Alles Wissenswerte zum FC Bayern am Montag erfahrt Ihr hier!


FC Bayern mit Angebot für Juves Paulo Dybala?


Laut einem Bericht von Tuttosport sollen der FC Bayern München, PSG und Manchester City ein Angebot für Paulo Dybala von Juventus Turin abgegeben haben.

Die Alte Dame schließt den Verkauf eines Superstars im kommenden Sommer demnach nicht aus, jedoch müsste ein Angebot von mehr als 100 Millionen Euro eingehen, um den Serie-A-Primus über einen Verkauf von Dybala nachdenken zu lassen.

Der Argentinier war in der Hinrunde in der italienische Liga lediglich für zwei Tore verantwortlich. Sein Marktwert wird auf 110 Millionen Euro geschätzt.

Paulo Dybala Juventus 2018-19


Lucas Hernandez doch schon im Winter zu Bayern?


Wechselt Atletico Madrids Verteidiger Lucas Hernandez doch schon im Winter zum FC Bayern München? Trainer Diego Simeone ließ mit seiner jüngsten Aussage bezüglich der Transfergerüchte nun aufhorchen.

Lucas Hernandez Atletico 2018

"Wir wissen, dass wir keine Ruhe haben werden, bis das Transferfenster geschlossen ist. Es gibt immer die Möglichkeit, dass die außergewöhnlichen Spieler, die wir haben, das Interesse von Vereinen mit einer großen Struktur wie Bayern erwecken", so der Coach vor dem Atletico-Spiel am Wochenende gegen Sevilla.


Riberys Steak-Affäre: Bayern macht sich unglaubwürdig


"Die Würde des Menschen ist unantastbar", zitierte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bei der legendären Pressekonferenz im Oktober aus Artikel 1 des Grundgesetzes. Er sah sich dazu genötigt, weil die Führung des FC Bayern München mit der medialen Berichterstattung über seine Spieler unzufrieden war. Zu kritisch, respektlos und teilweise angeblich sogar falsch. Manche Spieler sollen als "Altherrenfußballer" bezeichnet worden sein. So etwas macht man doch nicht mit Weltmeistern und Champions-League-Siegern!

Der Verweis auf Artikel 1 des Grundgesetzes ist aber auch ein Statement, an dem sich Rummenigge und in dessen Namen der ganze FC Bayern seitdem messen lassen muss. Wer Würde einfordert, der sollte Würde auch selbst leben.

Erstmals scheiterte das noch bei dieser Pressekonferenz, als Präsident Uli Hoeneß die Leistung des Ex-Spielers Juan Bernat "einen Scheißdreck" nannte. Würdeloses Nachtreten. Dann revidierte er seine einige Monate zuvor getätigte Aussage, der deutsche Nationalspieler Mesut Özil habe jahrelang einen "Dreck" gespielt, in "Mist". Würdeloser Sarkasmus. Nach Kritik von Mitglied Johannes Bachmayr bei der Jahreshauptversammlung mutmaßte Hoeneß, dass dieser "wahrscheinlich von außen gesteuert" sei. Würdelose Unterstellung. Getoppt wird das alles durch den Umgang des Vereins mit den Aussetzern seines Spielers Franck Ribery. Speziell bei der sogenannten "Goldenes-Steak-Affäre".

HIER geht's zum kompletten Kommentar


Bayern: Wettbieten mit BVB um Werner?


Borussia Dortmund soll ebenso um Timo Werner von RB Leipzig werben wie der FC Bayern München. Dies berichtet die Bild . Im Sommer-Transferfenster könnte sich somit ein Wettbieten zwischen beiden Klubs ereignen.

Timo Werner RB Leipzig 2018

Kürzlich hatte Leipzig verdeutlicht, Werner nicht ablösefrei ziehen zu lassen. Entsprechend besteht die Möglichkeit, dass der Stürmer über 2020 hinaus verlängert oder aber im Sommer 2019 auf dem Markt angeboten wird. Bislang galten vor allem der FC Bayern oder diverse Klubs aus dem Ausland als Abnehmer. 


Nach Ausraster: Müller verteidigt Ribery


Thomas Müller vom deutschen Meister Bayern München hat seinen Teamkollegen Franck Ribery nach dessen Beleidigungen gegen seine Kritiker nach dem Verzehr eines mit 24 Karat Blattgold überzogenen Ribeye-Steaks in Schutz genommen. "In diesen Momenten, in denen er sich ungerecht behandelt fühlt, wo er überhart attackiert wird, dann gehen die Pferde mit ihm durch. Er kann sich da eben nicht so kontrollieren", sagte Müller am Rande des Trainingslagers in Doha/Katar am Sonntag.

FC Bayern München Franck Ribery Thomas Müller Bundesliga

"Er ist ein sehr emotionaler Mensch, wie man ihn halt auch in seiner ganzen Karriere bisher miterlebt hat", sagte Nationalspieler Müller weiter: "Ich denke aber schon, dass es im Verlauf der Karriere besser geworden ist, auch wenn es immer wieder so Situationen gegeben hat. Es ist allerdings auch so, dass er viel attackiert wird."


Bayern: Salihamidzic äußert sich zu Ribery-Ausraster


Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sich zum Twitter-Ausraster von Bayern-Star Franck Ribery geäußert. "Er hat eine hohe Geldstrafe bekommen", sagte Salihamidzic am Rande des Trainingslagers in Doha.

Hasan Salihamidzic FC Bayern München

Allerdings, so Salihamidzic weiter, stehe der Verein hinter Ribery, wenn es darum geht, sich gegen die Anschuldigungen zu verteidigen. Die Wortwahl des Franzosen missbillige man aber.


Bayern: Kovac schwärmt von Davies


Bayern Münchens Cheftrainer Niko Kovac hat Neuzugang Alphonso Davies nach dem ersten Tag des Trainingslagers in Doha ein großes Lob ausgesprochen. 

Kovac Davies Bayern München Doha 2019

"Er hat ein riesiges Potential. Nicht nur, weil wir ihn jetzt haben. Ihn wollten auch andere Mannschaften, wir sind nur schneller gewesen. Jetzt muss er erstmal die Sprache lernen - und Deutsch ist schwieriger als Englisch. Er hat sich gut zurecht gefunden in der Mannschaft", wird Kovac von der Münchner Abendzeitung zitiert.


Bayern verpflichtet Abwehr-Talent Richards fest


Bundesligist FC Bayern München hat das Abwehrtalent Chris Richards nach Informationen von Goal und SPOX  fest verpflichtet. Der deutsche Rekordmeister überweist dabei rund 1,3 Millionen Euro an den MLS-Klub FC Dallas. Die Höhe der Ablösesumme kann aufgrund diverser Prämienzahlungen noch auf rund 1,7 Millionen Euro steigen.

Chris Richards Bayern Munich 07272018

Der Transfer des 18-jährigen Innenverteidigers beinhaltet zudem eine Klausel, die dem nordamerikanischen Klub bei einem möglichen Weiterverkauf von Richards durch den FC Bayern, 40 Prozent an der erzielten Transfersumme garantiert.


Bayern-Star Franck Ribery rastet auf Twitter komplett aus


Offensivspieler Franck Ribery von Bundesligist FC Bayern München und seine Frau haben auf ihren jeweiligen Social-Media-Kanälen gegen die Kritiker des Franzosen zum Rundumschlag ausgeholt.

Ribery sorgte vor wenigen Tagen mit einem Video, das er auf seinen Instagram-Kanal teilte, für Wirbel. Dort ist der 35-Jährige zu sehen, wie er sich während seines Urlaubs in Dubai ein mit Blattgold überzogenes Ribeye-Steak bestellte und dies entsprechend zelebriert. Das Stück Fleisch soll umgerechnet 1200 Euro gekostet haben. Daraufhin prasselte massive Kritik der User und französischer Medien auf ihn ein. Der Vorwurf dahinter wahrscheinlich: das exzessive Zurschaustellen seines Reichtums.

"Beginnen wir mit den Neidern, den Hatern, die wegen eines kaputten Kondoms entstanden sind: F**** Eure Mütter, Eure Großmütter und Euren gesamten Stammbaum", schrieb Ribery am Samstag Twitter. "Ich schulde Euch gar nichts, meinen Erfolg habe ich vor allem wegen Gottes Hilfe erreicht, wegen mir und wegen denen, die an mich geglaubt haben. An alle anderen: Ihr seid nur kleine Steinchen in meinen Schuhen."


Bayern München: Niko Kovac will nicht nur Talente


Niko Kovac hat davor gewarnt, ausschließlich junge Spieler zu verpflichten. Statt nur auf begabte Youngster zu setzten, machte der Trainer des FC Bayern München auf einer Pressekonferenz in Doha klar, dass der Rekordmeister auch "fertige Spieler" holen müsse. 

"Wir müssen schauen, nicht nur talentierte, sondern auch fertige Spieler zu holen. Talentierte Spieler brauchen Zeit, aber wir haben den Anspruch, immer oben mitzuspielen", erklärte er.

Niko Kovac Bayern Munchen


Bayern München: Arjen Robben rechnet mit Comeback gegen Hoffenheim


Bayern Münchens Mittelfeldspieler Arjen Robben hofft auf ein Comeback zum Rückrundenstart der Bundesliga am 18. Januar bei der TSG Hoffenheim. "Es läuft alles nach Plan, kein Problem. Ein paar Tage wieder reinkommen, und dann geht alles normal weiter", sagte der Niederländer nach dem ersten öffentlichen Training des deutschen Rekordmeisters im Trainingslager in Katar.

Der 34-Jährige absolvierte wegen seiner Oberschenkelprobleme in der Aspire Academy in Doha ebenso ein individuelles Training wie Nationalspieler Serge Gnabry. 2014-Weltmeister Mats Hummels, der am Vortag wegen Rückenproblemen geschont worden war, konnte wieder mit dem Team arbeiten.

2018-12-04-robben


Ajax Amsterdam will Bayern-Talent Meritan Shabani


Mittelfeldtalent Meritan Shabani vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat offenbar das Interesse von Ajax Amsterdam geweckt. Dies berichtet die Bild und schreibt, der Eredivisie-Spitzenklub plane, den 19-Jährigen noch in diesem Winter verpflichten.

Der Ajax-Plan sieht demnach vor, Shabani schon jetzt nach Amsterdam zu holen und ihn im kommenden halben Jahr zum Nachfolger von Frenkie de Jong aufzubauen. Dieser wird den Klub aller Voraussicht nach zur neuen Saison verlassen, zahlreiche europäische Top-Vereine zeigen an ihm Interesse.

Meritan Shabani Bayern München


Bayern-Präsident Uli Hoeneß wird 67



Bayern München: David Alaba hat keine Angst vorm FC Liverpool


David Alaba hat in dieser Saison noch große Ziele und hofft auf mehrere Titel mit dem FC Bayern München. Außerdem sprach der Linksverteidiger über das Champions-League-Duell mit dem FC Liverpool.

"Jeder ist schlagbar, im Fußball ist vieles möglich. Das haben wir schon oft gesehen", sagte Alaba zum Auftakt des Trainingslagers in Katar gegenüber Bild über den CL-Achtelfinal-Gegner.

David Alaba FC Bayern


Per Telefon: So schnappte Pep den Bayern Leroy Sane weg


Trainer Pep Guardiola, der aktuell bei Manchester City im Amt ist, hat seinem ehemaligen Arbeitgeber FC Bayern München offenbar Nationalspieler Leroy Sane weggeschnappt.

Laut eines Berichts der Bild planten die Bayern Anfang 2016, den Flügelflitzer im Sommer 2017 dank einer Ausstiegsklausel für eine Ablösesumme von 34 Millionen Euro vom FC Schalke 04 zu holen. Zuvor sollte er sich noch ein Jahr bei den Königsblauen entwickeln.

Leroy Sane - Manchester City


Zola bestätigt: Bayern "sehr interessiert" an Callum Hudson-Odoi


Co-Trainer Gianfranco Zola vom FC Chelsea hat bestätigt, dass der FC Bayern München großes Interesse an einer Verpflichtung von Callum Hudson-Odoi hat. Der Italiener bekräftige auf einer Pressekonferenz aber auch, dass die Blues ihr Juwel unbedingt halten möchten.

"Ich weiß, dass der FC Bayern sehr interessiert an ihm ist. Aber wir haben ebenfalls großes Interesse, dass er bei uns bleibt", sagte Zola und schob nach: "Wir haben ihm bereits vor einer Weile einen Vertrag angeboten. Nun müssen wir abwarten, wie er sich entscheidet."

Gianfranco Zola


FC Bayern: Auch City und United wollen Wunschspieler Lucas Hernandez


Der FC Bayern München bekommt im Transferpoker um den französischen Weltmeister Lucas Hernandez Konkurrenz von den beiden Premier-League-Klubs Manchester City und Manchester United. Dies berichtet die spanische Mundo Deportivo .

Demnach steht der Linksverteidiger von Atletico Madrid ganz oben auf der Wunschliste des Ex-Bayern-Trainers Pep Guardiola, der bekanntermaßen bei den Citizens das Zepter schwingt. Gleichzeitig soll auch Citys Stadtrivale Manchester United Interesse bekunden.

Lucas Hernandez Frankreich 15072018

Schließen