FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Hoeneß kündigt Transferoffensive an, Rundumschlag gegen Führungsetage

Kommentare()
getty Images
Mit Spannung wurde die Jahreshauptversammlung des FC Bayern erwartet. Diese offenbarte vor dem Spiel in Bremen ein ungewohnt zerstrittenes Bild.

Vor dem Klassiker gegen Werder Bremen wurde beim FC Bayern München am Freitag die Jahreshauptversammlung abgehalten. Auch in diesem Jahr konnte der Bundesligist wieder Rekordeinnahmen verkünden, zudem bestätigte der Vorstand, dass Oliver Kahn in den Planungen des Vereins eine Rolle spiele.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Mit Spannung wurde zudem erwartet, wie die FCB-Bosse nach der Krise der letzten Wochen empfangen werden. Insbesondere Präsident Uli Hoeneß musste sich am Abend scharfe Kritik aus den Reihen der eigenen Mitglieder gefallen lassen.

Personell geht es beim Rekordmeister derweil bergauf: Gleich vier Spieler, die gegen Lissabon noch fehlten, werden im Weserstadion mit von der Partie sein, darunter die Langzeitverletzten Thiago und Kingsley Coman.

Der FC Bayern am Samstag: Alles Wichtige zum deutschen Rekordmeister erfahrt Ihr hier!


Mitglied holt zum Rundumschlag gegen Bayern-Führungsetage aus - Hoeneß-Reaktion erntet Buhrufe


Ein Mitglied des FC Bayern München hat bei der Jahreshauptversammlung zum Rundumschlag gegen die FCB-Klubführung ausgeholt. Vor allem Präsident Uli Hoeneß wurde in einer minutenlangen Wutrede kritisiert. Im Fokus stand das Aussperren von Ex-Spieler Paul Breitner, das Auftreten in der Öffentlichkeit sowie ein Sponsorendeal mit einem katarischen Unternehmen.

"Ich wollte immer so sein wie Uli Hoeneß. Mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher", erklärte das Mitglied zu Beginn seiner Rede und schob mit Hinblick auf Breitners "Ehrentribünenverbot" nach: "Jan-Christian Dreesen (Finanzvorstand, Anm. d. Red.) wurde zum Telefonlakaien degradiert, weil Sie es nicht im Kreuz hatten, ihren alten Weggefährten selber anzurufen. Es ist nicht Ihr Stadion, der Verein ist nicht ihr Eigentum. Breitner hat gesagt, was viele gedacht haben und das muss man dann auch mal aushalten. Das ist Artikel fünf, Grundgesetz, Meinungsfreiheit."


Uli Hoeneß vom FC Bayern bestätigt: "Oliver Kahn spielt in unseren Überlegungen eine Rolle"


Präsident Uli Hoeneß hat auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München bestätigt, dass der Verein über ein Engagement von Oliver Kahn an der Isar nachdenkt.

"Oliver Kahn spielt in unseren Überlegungen eine Rolle", erklärte Hoeneß vor den Mitgliedern des deutschen Rekordmeisters, ergänzte aber auch: "Das ist kein Thema für heute oder morgen aber für die nächsten sechs bis zwölf Monate."

Oliver Kahn Bayern Munchen


Bayern-Präsident Hoeneß kündigt Transferoffensive an: "Werden im größeren Stil investieren"


Präsident Uli Hoeneß hat eine Transferoffensive des Rekordmeister im kommenden Sommer angekündigt. "Ich kann Ihnen berichten, dass der Verein und der Aufsichtsrat beschlossen haben, dass wir im nächsten Jahr im größeren Stil investieren werden", sagte Hoeneß bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München.

Der 66-Jährige deutete an, dass Verträge mit einigen älteren Spielern nicht verlängert werden. Daher sei ausreichend "Platz" für neue Profis da.

Uli Hoeneß FC Bayern JHV 30112018


FC Bayern verkündet Rekordeinnahmen


Das berühmte Festgeldkonto des FC Bayern für die im kommenden Sommer geplante Transferoffensive ist prall gefüllt. Der deutsche Rekordmeister verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 erneut einen Umsatzrekord in Höhe von 657,4 Millionen Euro.

"Die weiter steigende Finanzkraft erlaubt uns die notwendigen Investitionen in den Lizenzspielerkader, um auch künftig in der europäischen Top-Elite des Profifußballs konkurrenzfähig zu sein", sagte Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Audi Dome. Der FC Bayern stehe "auf einem sehr soliden Fundament".

Uli Hoeneß Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern


Bayern München: Thiago und Kingsley Coman gegen Werder im Kader


Bayern München kann im Bundesliga -Spiel bei Werder Bremen am Samstag personell fast wieder aus dem Vollen schöpfen. Mit Thiago, Kingsley Coman, Serge Gnabry und Mats Hummels stehen Trainer Niko Kovac gleich vier Spieler wieder zur Verfügung, die zuletzt teilweise längerfristig gefehlt hatten.

"Thiago fühlt sich gut, Kingsley auch wieder, aber natürlich können sie noch nicht 90 Minuten gehen", sagte Kovac am Freitag, "auch Serge ist auf einem guten Weg und Mats wird wieder zur Mannschaft stoßen."

Kingsley Coman Bayern Munich


FC Bayern München: Jahreshauptversammlung am Freitag



Nuri Sahin verteidigt Rummenigge und Hoeneß


Einen Tag vor dem Bundesliga-Gastspiel des sportlich angeschlagenen deutschen Rekordmeisters Bayern München bei Werder Bremen hat Mittelfeldspieler Nuri Sahin die Führungsetage des Titelverteidigers gegen Kritiker in Schutz genommen.

"Ich habe Riesenrespekt vor Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß und bin wie sie der Meinung, dass wir nicht über eine Krise bei Manuel Neuer, Jerome Boateng oder Mats Hummels reden müssen", sagte der langjähriger Dortmunder Profi, der im August zu den Hanseaten gewechselt war, in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus.

Grundsätzlich, so der 30-Jährige weiter, könne er oft nichts damit anfangen, wenn Experten, die selber Spieler waren, über Spieler urteilen. Sahin: "Denen fehlt häufig das Insiderwissen, aber sie tun trotzdem so, als hätten sie welches."

ONLY GERMANY Nuri Sahin Werder Bremen


Bayern-Talent Franck Evina: Kamerun statt Deutschland


Bayern Münchens Nachwuchsstürmer Franck Evina wird künftig nicht für Deutschland sondern für sein Geburtsland Kamerun auflaufen - als Inspiration für den 18-Jährigen diente dabei Fußballlegende Samuel Eto'o.

"Ich habe ihn immer bewundert, er ist ein wunderbarer Stürmer und ich wollte wie er spielen. Der Gedanke, wie mein Vorbild für Kamerun zu spielen, war zu attraktiv, um es zu ignorieren", erklärte Evina bei BBC Sport.

Franck Evina


Claudio Pizarro glaubt an Ende der Bayern-Krise


Für Claudio Pizarro ist der deutsche Rekordmeister Bayern München auf einem guten Weg aus seiner sportlichen Krise. "Sie haben im Moment eine schwierige Phase, aber die vergeht auch wieder. Ich bin überzeugt, dass sie es wieder aus dem Tief heraus schaffen", sagte der Bremer Torjäger dem Nachrichtenportal t-online.de vor dem Bundesliga-Gastspiel seines Ex-Klubs am Samstag im Weserstadion.

Aber auch bei seinem neuen Arbeitgeber läuft es aktuell nicht rund, aus den letzten vier Begegnungen holte der SV Werder nur einen Punkt. Doch auch da ist der Peruaner von einer Trendwende überzeugt: "Momentan sind wir in einer kleinen Schwächephase. Aber wir wollen weiterhin international spielen in der nächsten Saison."

Claudio Pizarro Werder Bremen


Rummenigge: Wollen "lange mit Niko Kovac zusammenarbeiten"


Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Trainer Niko Kovac sein Vertrauen ausgesprochen. Es sei "der Wunsch von uns allen beim FC Bayern, dass wir lange mit Niko Kovac zusammenarbeiten", sagte Rummenigge gegenüber der AZ.

"Ich wünsche mir, dass er nicht nur an Heiligabend 2018 unser Trainer ist, sondern auch an Heiligabend 2019 und 2020", erklärte 63-Jährige und ergänzte: "Er kennt Bayern München. Er ist ein extremer Charakter – im positiven Sinne. Er ist ein Mensch, der mir gefällt."

Karl-Heinz Rummenigge Bayern München 2018


Wechsel zu Bayern München? Arsene Wenger weicht Zukunftsfrage aus


Arsene Wenger wird seit geraumer Zeit als möglicher Nachfolger von Niko Kovac beim FC Bayern München gehandelt. Bei einer Veranstaltung im französischen Tignes wich er auf konkrete Fragen nach seiner Zukunft jedoch aus.

"Ich bin nicht hierhergekommen, um über meine Zukunft zu reden", so Wenger, der aber dennoch in Kürze wieder an der Seitenlinie sitzen will. "Ich habe immer noch Träume. Nein, es ist noch nicht vorbei."

Arsene Wenger, Bayern Munich logo

Schließen