News Spiele
Mit Video

FC Bayern München, News und Transfergerüchte: Süle angeblich im Visier von Manchester United, Effenberg attackiert Rummenigge

18:00 MESZ 16.04.19
Bayern Süle 23102018
Niklas Süle weckt Begehrlichkeiten im Ausland. Stefan Effenberg hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wegen Niko Kovac angegriffen. Die FCB-News.

Der FC Bayern München hat am 29. Spieltag der Bundesliga durch einen 4:1-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung zurückerobert. Der Kampf um die Meisterschaft ist damit in vollem Gange, doch hinter den Kulissen plant man bereits weiter.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

In der Gerüchteküche werden immer wieder zahlreiche mögliche Zu- und Abgänge gehandelt. Manchester United zeigt aktuell offenbar Interesse an Bayern-Verteidiger Niklas Süle.

Eine Verpflichtung von Kylian Mbappe schloss Präsident Uli Hoeneß derweil aus einen Grund aber definitiv aus, auch wenn er ihn gerne direkt unter Vertrag nähme.

Trainer Niko Kovac scheint derweil nicht unumstritten, zuletzt verweigerte Karl-Heinz Rummenigge ein klares Bekenntnis, was Stefan Effenberg sauer aufstößt. Der FCB soll sich um den aktuellen vereinslosen Ex-Chelsea- und Juve-Coach Antonio Conte bemühen.

Der FC Bayern München am Dienstag: Die Nachrichten und Gerüchte rund um den FCB gibt es hier!


Bericht: Manchester United zeigt Interesse an Niklas Süle


Der englische Rekordmeister Manchester United ist offenbar an einer Verpflichtung von Bayern Münchens Innenverteidiger Niklas Süle interessiert. Einem Bericht von Sport1 zufolge habe sich die Klubführung der Red Devils bereits bezüglich eines möglichen Transfers erkundigt.

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer plant im kommenden Sommer einen personellen Umbruch und ist unter anderem auf der Suche nach einer Verstärkung für die Defensive. Folglich sei Süle einer der Wunschkandidaten des Norwegers.

Der 23-Jährige war einst im Sommer 2017 von Hoffenheim nach München gewechselt, wo er seither 78 Pflichtspiele absolvierte. Sein Vertrag beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2022.


Matthäus: Ribery und Ribben werden nicht mehr vermisst


Lothar Matthäus ist davon überzeugt, dass der FC Bayern München "den Umbruch auf den Flügeln endgültig vollzogen" hat. Kingsley Coman und Serge Gnabry seien in "die riesengroßen Fußstapfen" von Arjen Robben und Franck Ribery getreten, schrieb der Rekordnationalspieler in seiner wöchentlichen Kolumne "So sehe ich das" bei skysport.de.

"Kovac hat es heimlich, still und leise geschafft, dass man die Qualität der legendären Flügelzange nicht mehr vermisst", so Matthäus, beide seien "schnell, dribbelstark und torgefährlich". Den Altmeistern, die ihre Bayern-Karriere im Sommer beenden, wünsche er, dass sie den "Abschied bekommen, den sie sich so verdient haben".


Wegen Niko Kovac: Effenberg kritisiert Bayern-Boss Rummenigge


Der ehemalige Nationalspieler Stefan Effenberg hat Mitleid mit Trainer Niko Kovac von Rekordmeister Bayern München. "Der FC Bayern steht an der Bundesliga-Spitze und im Pokal-Halbfinale. Trotzdem wird permanent über Niko Kovac diskutiert und spekuliert. Ich muss ehrlich sagen: Da wird mir schlecht, wenn ich das verfolge", schrieb der 50-Jährige, lange Jahre Kapitän des deutschen Vorzeigeklubs, in seiner Kolumne für das Onlineportal t-online.de.

Kovac werde "entweder aus den eigenen Reihen angeschossen oder von außen hinterfragt. Das ist respektlos", führte Effenberg weiter aus.

Er kritisierte vor allem Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: "Ich bekomme bei diesen Aussagen Bauchschmerzen. Niko Kovac tut mir leid. Kalle Rummenigge muss sich doch bewusst sein, dass das ein mediales Gewitter nach sich zieht und den Trainer viel Energie kostet." Der Vorstandschef hatte bei Sky erklärt, dass bei Bayern "niemand eine Jobgarantie" besitze.


Bayern statt BVB! Pizarro sagte einst Dortmund ab


Bundesliga-Legende Claudio Pizarro von Werder Bremen entschied sich einst gegen ein Angebot von Borussia Dortmund und wechselte stattdessen zum FC Bayern. 

2001 ging es für rund acht Millionen Euro Ablöse nach München. Dort könnte er auch nach dem Karriereende "in irgendeiner Funktion" zurückkehren, sagte sein Vater gegenüber transfermarkt.de.


FC Bayern München: Antonio Conte als Nachfolger von Niko Kovac?


Hat der FC Bayern München Trainer Antonio Conte ein Angebot unterbreitet? Wie der Corriere dello Sport berichtet, soll die Führungsetage des deutschen Rekordmeisters nicht komplett hinter Niko Kovac stehen und ist enttäuscht über das frühe Aus in der Champions League.

Als Nachfolger bringt das Blatt Antonio Conte ins Spiel, an dem auch Inter Mailand und die AS Roma interessiert sein soll. Der Italiener ist nach seinem Engagement beim FC Chelsea aktuell vereinslos.


So schuftet Arjen Robben für sein Comeback



Uli Hoeneß vom FC Bayern München: "Kylian Mbappe? Uns fehlt das Geld"


Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat seine Bewunderung für PSG-Talent Kylian Mbappe ausgedrückt. Der FCB-Präsident merkte allerdings an, dass ein Spieler wie Mbappe noch immer zu teuer für den Rekordmeister wäre.

"Mbappe würde ich sofort kaufen. Der Spieler ist toll, aber dafür fehlt uns das nötige Geld", sagte Hoeneß im Gespräch mit der DPA. Der 20-Jährige wechselte für rund 180 Millionen Euro nach Paris. Die Bayern würden, das verdeutlichte Hoeneß, auch in dieser Transferphase nicht die 100-Millionen-Euro-Grenze knacken.


Darum will ihn Bayern: Pepe schenkt PSG ein



VfB Stuttgart: Benjamin Pavard absolviert Medizincheck beim FC Bayern


Der Vollzug von Benjamin Pavards Wechsel vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München rückt näher. Wie der kicker berichtet, absolviert der Weltmeister am Montag seinen Medizincheck beim Rekordmeister.

Vom FCB wurde der Transfer bereits im Januar verkündet. "Das ist ein richtig guter Spieler, der auf mehreren Positionen einsetzbar ist“, sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic damals und ergänzte: "Das ist ein junger Spieler, der Weltmeister ist. Wir sind sehr froh und stolz."


Bayern München bestätigt: Manuel Neuer und Mats Hummels verletzt


Tabellenführer Bayern München muss im Endspurt um die deutsche Meisterschaft zumindest in den kommenden 14 Tagen auf Nationaltorwart Manuel Neuer verzichten. Der 33-Jährige erlitt beim 4:1 (2:0)-Erfolg am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf einen Muskelfaserriss in der Wade. Das teilten die Bayern am späten Sonntagabend mit. Neuer war in der 53. Minute ausgewechselt worden, das Stadion verließ er auf Krücken.

"Es ist dieselbe Wade, die ihm vor zwei, drei Wochen Probleme gemacht hat", hatte Bayern-Trainer Nico Kovac nach dem Schlusspfiff gesagt: "Wir müssen schauen, wie die Aufzeichnungen im MRT aussehen. Eine Verletzung würde uns schon treffen." Neuer war wegen der Verletzung erst zum Topspiel gegen Borussia Dortmund wieder ins Bayern-Tor zurückgekehrt. Nun fällt er im Halbfinale des DFB-Pokals (24. April) bei Werder Bremen definitiv aus. Mats Hummels legt wegen einer Zerrung eine "kurze Trainingspause" ein.