News Spiele
Exklusiv

FC Bayern: Ein wichtiges Zeichen gegen den Trend

16:00 MESZ 28.04.17
*NO GALLERY* Thiago Coman FC Bayern München
Erst Coman, jetzt Thiago: Der FC Bayern hat zwei Spieler langfristig an sich gebunden. Ein wichtiges Zeichen nach den jüngsten Negativerlebnissen.

KOMMENTAR

Innerhalb von nur acht Tagen hat sich das Blatt beim FC Bayern gewendet. Anfang April war der deutsche Rekordmeister noch auf bestem Weg, seine großen Ziele zu erreichen, dann folgten die ernüchternden Niederlagen gegen Real Madrid in der Champions League und gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal. Umso wichtiger ist es, dass die Münchner mit Thiago Alcantara und Kingsley Coman zwei wichtige Personalien für die Zukunft geklärt haben.

Kommentar: Ancelotti und die Perversion des Geschäfts

Die Bayern stehen vor einem Umbruch, womöglich sind sie auch schon mitten drin. Ende der Saison werden Kapitän Philipp Lahm und Mittelfeldmaestro Xabi Alonso ihre erfolgreichen Karrieren beenden. Die Arbeitspapiere von Arjen Robben und Franck Ribery laufen zwar noch bis 2018, auch die Zeit der beiden Flügelspieler neigt sich jedoch langsam aber sicher dem Ende zu. Auf kurz oder lang werden damit vier wichtige Stützen, vier Leistungsträger und unumstrittene Stammspieler des Formats Weltklasse, wegbrechen. Eine Herausforderung für die Klubbosse und Kaderplaner Michael Reschke.

Natürlich werden die Bayern noch auf dem Transfermarkt aktiv werden müssen. Und diesmal werden sie besonders viel Geschick beweisen müssen, um den drohenden, beinahe unausweichlichen Qualitätsverlust zu kompensieren. 

Vor dem Wolfsburg-Spiel: Die Teamnews zum FC Bayern

Thiago allerdings könnte genau der richtige Spieler sein, um den herum die Verantwortlichen das Team der Zukunft aufbauen können. Der Spanier spielt inzwischen schon vier Jahre beim FCB, er kennt den Klub, ist mit 26 Jahren im besten Fußballeralter und hat in der laufenden Spielzeit unter Trainer Carlo Ancelotti noch einmal einen großen Sprung gemacht.

Auch wenn Thiago in den wichtigen Spielen gegen Real und den BVB zuletzt etwas abtauchte, spielt er die mit Abstand konstanteste und somit auch beste Saison seiner Laufbahn. Mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten ist er in der Lage, das Spiel zu dirigieren und das Tempo zu diktieren. Gleichzeitig vereint er Technik und Beweglichkeit, sodass er Spiele auch durch Einzelaktionen entscheiden kann. Thiago ist ein Schlüsselspieler für die Schaltzentrale, "einer der besten und somit auch begehrtesten Mittelfeldspieler Europas", wie es Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge formulierte. Nicht umsonst wurde der Spanier zuletzt mit einer Rückkehr zum FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Coman dagegen ist noch nicht so weit und aktuell nicht gerade auf dem Sprung, einen Stammplatz für sich zu beanspruchen. Und trotzdem war seine Verpflichtung ebenso logisch wie richtig. Coman ist erst 20 Jahre alt und dafür schon ziemlich erfahren, er ist bereits mehrfach für Frankreich in Länderspielen und für Bayern in der Champions League aufgelaufen. Dass er zumindest das Potenzial hat, seinen Landsmann Ribery in ferner Zukunft zu ersetzen, hat er in seiner ersten Saison an der Isar unter Pep Guardiola bereits angedeutet. Coman verfügt über eine Geschwindigkeit und Dynamik wie nur wenige andere.

Mit Thiago, Neuer, Alaba, Boateng, Hummels, Müller, Martinez, Lewandowski, Sanches und sind nun neun Spieler bis 2021 an den Klub gebunden, zudem stehen auch Vidal (bis 2019), Kimmich, Costa, Rudy und Coman (2020) sowie Süle (2022) allesamt längerfristig unter Vertrag. Dass der FC Bayern in Zeiten eines maßlos überhitzten Transfermarkt, trotz horrender Ablösesummen und exorbitanter Gehälter, seit Jahren all seine Leistungsträger halten kann, ist beachtlich.

Durch die neuerlichen Vertragsverlängerungen, insbesondere durch die mit dem umworbenen Thiago, haben die Münchner gerade in der aktuellen Situation nach zwei bitteren Niederlagen abermals ein wichtiges Zeichen gesetzt. An die Spieler der eigenen Mannschaft, aber auch an die Konkurrenz.

Folge Bayern-Reporter Niklas König auf