FC Bayern München: Hasan Salihamidzic wusste, dass Uli Hoeneß bei Jupp Heynckes falsch liegt

Kommentare()
Getty
Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sich über die Causa Heynckes geäußert und betont, dass man denTransferwahnsinn nicht mitmachen will.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern München hat laut eigener Aussage früh erkannt, dass Jupp Heynckes nicht umzustimmen ist und seine Karriere in diesem Sommer beendet. Während der Sportdirektor schon Kontakt zu Niko Kovac und anderen Trainern hatte, versuchte Präsident Uli Hoeneß bis zuletzt, Heynckes doch noch zu überreden.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Mir war klar, dass er keinen Spaß macht, wenn er sagt, dass er aufhört", sagte Salihamidzic in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Ich habe Uli auch gesagt, dass er da falschliegt."

Trainer-Suche beim FC Bayern: Salihamidzic musste handeln

Gleichzeitig habe er Hoeneß verstanden, weil irgendwie alle Bayern-Verantwortlichen gehofft hätten, dass Heynckes es sich noch einmal überlegt, erklärte der 41-Jährige.

"Ein weiteres Jahr mit ihm, das wäre das Paradies gewesen", sagte Brazzo: "Aber ich konnte mich darauf ja nicht verlassen, ich musste mit anderen Kandidaten sprechen. Ich musste ja auch ein Gefühl dafür entwickeln, welcher Trainer bereit ist, sich voll auf unsere Philosophie einzulassen."

Durch das lange Festhalten von Hoeneß an der Heynckes-Lösung, soll den Münchnern unter anderem Thomas Tuchel durch die Lappen gegangen sein, der stattdessen bei Paris Saint-Germain unterschrieben hat.

Die Lehre aus der Guardiola- und der Ancelotti-Zeit

Bei der Trainersuche haben sich die Bayern vor allem an die Zeit von Pep Guardiola und Carlo Ancelotti erinnert. Unter beiden Trainern hatten es Teile des Teams um das Team herum nicht gerade leicht.

Carlo Ancelotti Giovanni Mauri 11072016

Salihamidzic will deshalb in Zukunft, "dass unser Staff geschützt wird, unsere Ärzte, Physios, Fitnesstrainer, Videoanalysten. Die werden von mir mit aller Macht verteidigt. Darauf werde ich künftig genau achten: dass ein neuer Trainer unser Bayern-München-Set-up akzeptiert und nicht mit zehn eigenen Leuten hier einmarschiert. Das ist die Lehre aus der Guardiola- und der Ancelotti-Zeit".

Der Bosnier bestätigte in diesem Zusammenhang die Kettenraucher-Geschichte rund um Ancelottis Fitnesstrainer . "Das geht nicht: ein Fitnesstrainer, der auf dem Balkon der Geschäftsstelle raucht oder gar auf dem Platz. Wir machen hier Sport, wir müssen was vorleben. Außerdem hat die Kabine gestunken", sagte Salihamidzic.

Mehr zum FC Bayern:

Schließen