"Eine Karriere wie im Märchen" - Die besten Aussagen über Philipp Lahm

Kommentare()
Getty Images
Die Legende des Rekordmeisters steht vor seinem letzten Spiel als Profi. Goal fasst die besten Zitate über den Ex-DFB-Kapitän zusammen.

Philipp Lahm ist längst eine lebende Legende bei seinem Jugend- und Herzensverein Bayern München. Nun steht er vor seinem letzten Spiel als Profi-Fußballer. Ein guter Anlass, um seine Karriere in den Worten und Zitaten seiner Freunde, Trainer und Gegenspieler zusammenzufassen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Hermann Gerland, Co-Trainer des FC Bayern, langjähriger Freund und Entdecker von Philipp Lahm:

"Magath (damaliger Trainer des VfB Stuttgart, Anm. d. Red.) hat mich damals nur gefragt, auf welcher Position Philipp spielen könnte. Ich habe gesagt, dass er ihn auf die linke oder rechte Abwehrseite, auch vor die Abwehr stellen könnte - vielleicht nur nicht ins Tor, weil Philipp da wohl nicht an die Latte kommen würde."

Nachdem Lahm auf Gerlands Empfehlung für die FCB-Profis nominiert wurde: "Meine Frau hat mich mal gefragt, ob ich mich da nicht vertue. Da habe ich ihr gesagt: 'Hör auf, wenn das kein Super-Spieler wird, dann gebe ich meine Lizenz zurück und werde Volleyball- oder Wasserballtrainer. Ich war mir noch nie so sicher.'"

"Ein Nachfolger? Das wird eine sehr große Herausforderung. Philipp hinterlässt riesige Fußstapfen, auch wenn er nur Schuhgröße 7 oder 7,5 hat. Das macht mir schon Sorgen."

Toni Kroos schließt Rückkehr in die Bundesliga aus

"Er gehört auf jeden Fall in die Jahrhundertelf des FC Bayern. Auf einer Stufe mit den ganz Großen."

Carlo Ancelotti, Trainer des FC Bayern:

"Ich habe Lahm gesagt, dass ich mir wünsche, dass er bis zum Ende seines Vertrages 2018 weiterspielt. Er ist fit und hat keine Probleme. Philipp könnte der neue Paolo Maldini werden. Er könnte ohne Probleme bis 40 spielen."

Pep Guardiola, ehemaliger Trainer des FC Bayern:

"Philipp Lahm ist und bleibt ein besonderer Mensch in meinem Leben. Ich habe das Gefühl, er hätte noch jede Menge Fußball in den Beinen. Er ist eine herausragende Person und ein außergewöhnlicher Spieler.“

Philipp Lahm Pep Guardiola

"Philipp Lahm ist der intelligenteste Fußballer, den ich je trainieren durfte. Er ist eine absolute Legende.“

Ottmar Hitzfeld, ehemaliger Trainer des FC Bayern:

"Philipp war noch sehr jung, am Anfang ein bisschen schüchtern. Aber in dieser frühen Phase seiner Karriere hat man seine Qualität schon gesehen, seine Spielintelligenz, seine Passqualität. Philipp hat eigentlich nie grätschen müssen, er hatte ein gutes Stellungsspiel und konnte seine Gegner ablaufen."

"Man wird Philipp vermissen. Er war eine der prägenden Figuren der letzten Jahre, einer der weltbesten Verteidiger. Er war Kapitän beim FC Bayern und in der Nationalelf, das ist ein Privileg. Und das spricht für Philipps Qualität als Führungsspieler. Generell war er ein Spieler der leisen Töne, aber er wusste immer, was er wollte. Eine Karriere wie im Märchen."

VIDEO: Xabi Alonsos schönste Tore

"In der Historie des FC Bayern gehört er in eine Reihe mit den ganz Großen, mit Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Sepp Maier. Spieler, die Weltmeister geworden sind und den Landesmeister-Pokal gewonnen. Koryphäen, die dem Verein immer treu geblieben sind."

Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern:

"Philipp ist für diesen Verein als Sportler nicht zu ersetzen. Ich bin hundertprozentig sicher, dass Philipp irgendwann bei Bayern München arbeitet. Der Fußball wird sich weiterhin so explosionsartig entwickeln, dass es so viele Positionen gibt, dass Leute wie er, die Persönlichkeit und Charisma haben, die Sport-Erfahrung haben, dass die immer dem FC Bayern helfen können.“

Thomas Tuchel, damals Trainer von Mainz 05:

"Lahm ist zum Fußballroboter mutiert. Da ziehe ich alle Hüte, da kann ich nur sagen: tiefste Verneigung. Er wird innerhalb von ein paar Wochen mal eben vom besten Rechtsverteidiger der Welt zum besten Sechser der Welt. Lahm im Zentrum ist für den Gegner fürchterlich."

Joachim Löw, Bundestrainer:

"Es gibt aber auch noch einen Spieler des Jahrzehnts, den müsste die FIFA mal wählen demnächst. Das ist zum Beispiel Philipp Lahm, der bei drei Weltmeisterschaften, 2006, 2010, 2014, zweimal im Halbfinale war, einmal den WM-Pokal gewonnen hat und bei jedem Turnier überragende Leistungen gezeigt hat. Er ist für mich so ein Spieler des letzten Jahrzehnts."

Mehmet Scholl, ehemaliger Spieler des FC Bayern und TV-Experte:

"Er hat in seiner Karriere 70 Prozent überragend gespielt und die restlichen 30 Prozent Weltklasse. Er steht in Deutschland in einer Reihe mit Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Lothar Matthäus - also den ganz Großen. Menschlich kann man sich auf seine Entscheidung immer verlassen."

Wolff-Christoph Fuss, Sky-Kommentator:

"Den richtigen Zeitpunkt für einen Rücktritt zu erwischen ist eine vergleichbar große Kunst, wie grosse Titel zu gewinnen. Dass sich Philipp Lahm diesen Sommer für sein Ende als Aktiver ausgesucht hat verdient Respekt. Er ist noch in einer Form und Verfassung, wo sich im Weltfussball kaum jemand Besseres für seine Position(en) finden lässt. Ich bin überzeugt davon, dass das auch noch mindestens eine weitere Spielzeit angedauert hätte. Weil er das allerdings nicht garantieren kann, tritt er nach dieser Saison zurück. So klar, so vorausschauend und so präzise sein Spiel war und ist, so unmissverständlich selbstbestimmt trifft er seine Entscheidungen. Auch dass er, aus welchen Gründen auch immer, nicht sofort vom Spielfeld in den sportlich administrativen Verantwortungsbereich für seine dann ehemaligen Mannschaftskollegen wechselt, erscheint mir plausibel. Ich bin mir sicher, dass er in absehbarer Zeit eine tragende Rolle auf Entscheiderebene im deutschen Fußball spielen wird. Sei es beim FC Bayern oder beim DFB. Weil er es kann."

Thomas Müller, Spieler des FC Bayern nach einem Lahm-Treffer gegen Ingolstadt:

"Es muss schon viel zusammenkommen, dass Philipp Lahm ein Tor schießt. Aber er war Mittwoch schon nah dran, auch fünf Minuten vor seinem Treffer. Man darf ihn einfach nicht mit links im Strafraum schießen lassen."

Schließen