Ex-United-Kapitän Neville warnt Tottenham vor Bale-Dilemma

Kommentare()
Getty Images
Der ehemalige Verteidiger der Red Devils warnt Tottenham vor dem Verkauf seiner Top-Stars. Der Klub soll aus dem Bale-Verkauf lernen.

Nach starken Leistungen in der Premier League wird Tottenham die Saison auf dem zweiten Platz beenden. Doch nun könnte ein Zerfall drohen, da Spieler wie Dele Alli und Harry Kane in den Fokus der europäischen Top-Klubs geraten sind. Auch Trainer Mauricio Pochettino soll begehrt sein. Der ehemalige Manchester-United-Kapitän Gary Neville rät nun den Verantwortlichen der Spurs, dass sie ihre Stars halten sollen.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Tottenham hängt an zwei, drei Personen. Alli und Kane sollten die nächsten 18 Monate bis zwei Jahre bleiben. Die Verantwortlichen sollten damit Signal setzen und sie halten, bis sie wieder an der White Hart Lane spielen, damit die Menschen mehr Geld bezahlen und das Stadion füllen", so der ehemalige Nationalspieler auf seinem Podcast bei Sky Sports.

Alexander Sieghart exklusiv: Das in Bangkok angekommene Bayern-Talent

Ein Verkauf der beiden Spieler wäre für ihn eine Fehlentscheidung: "Sie müssen und werden diese Spieler halten. Es wäre nur eine kurzsichtige Einnahme, wenn sie für Kane und Alli zwischen 60 und 80 Millionen Euro Ablöse bekommen würden. Denn sie könnten die Beiden nie ersetzen."

Dabei vergleicht Neville die Situation mit einem Szenario aus der Vergangenheit: "Tottenham hat das bereits einmal mit Gareth Bale durchgemacht und es dauerte drei, vier Jahre, bis sie sich davon erholt haben."

Aber die Red-Devils-Legende macht die Spurs nicht nur an den Spielern fest. Auch Coach Pochettino sei ein wichtiger Faktor für den Erfolg: "Die dritte Person, die sie unbedingt halten müssen, ist der Trainer. Er ist wohl der Wichtigste, weil er ein fantastischer Trainer ist. Vergleicht man Tottenham mit den anderen Teams, so hat Pochettino mit wenig Geld einen grandiosen Job gemacht."

Pochettino coacht die Spurs seit 2014 und führte sie in den letzten beiden Jahren immer in die Champions League.

Schließen