Rassismus beim Senegal-Sieg? Ex-Tottenham-Eigentümer Lord Alan Sugar sorgt mit Twitter-Foto für Aufruhr

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Getty Images
Ein Tweet sorgte am Dienstagabend für ordentlich Tumult. Ex-Tottenham-Boss Alan Sugar machte sich über die Mannschaft des Senegal bei der WM lustig.

Lord Alan Sugar, ehemaliger Eigentümer des Premier-League-Klubs Tottenham Hotspur , hat nach dem 2:1-Sieg des Senegal gegen Polen bei der WM in Russland mit einem Tweet für Wirbel gesorgt.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Auf Twitter postete Sugar ein bearbeitetes Bild von der Mannschaft des Senegal und typischen Artikeln von Strandverkäufern. "Ich erkenne auf diesem Bild einige dieser Jungs vom Strand von Marbella wieder", schrieb er über seinem Tweet.

Wegen Tweet: Lord Alan Sugar wurde Rassismus vorgeworfen

Seinen angeblich als Scherz ausgelegten Post fanden einige User jedoch alles andere als komisch, dem 71-Jährigen wurde sogar Rassismus vorgeworfen. Zudem forderten zahlreiche Twitter-User Sugar auf, das Bild unwiderruflich zu löschen.

Alan Sugar Senegal Tweet

Entschuldigen wollte sich der Engländer für seine Bildmontage allerdings nicht. "Ich weiß nicht, wofür ich mich entschuldigen soll, das war ein blöder Scherz", schrieb er als Reaktion auf die Kommentare.

Alan Sugar betont: "Falsch interpretiert worden"

Jedoch wurden die negativen Wahrnehmungen des Posts dem 71-Jährigen schließlich doch zu viel, weshalb er den Tweet schlussendlich von der Plattform nahm. "Sieht so aus, als sei das falsch interpretiert worden", so Sugar abschließend.

Von 1991 bis 2001 war der Engländer Eigentümer der Spurs.

Mehr zu Senegal und der Weltmeisterschaft:

Nächster Artikel:
Ligue 1 Performance Index: Starker Ben Arfa glänzt für Rennes
Nächster Artikel:
Das wäre die Bundesliga-Tabelle ohne Video-Schiedsrichter
Nächster Artikel:
Bayern-Sportdirektor Salihamidzic: "Wollte auf gar keinen Fall jemanden persönlich angreifen"
Nächster Artikel:
Bayern-Boss Rummenigge über Kingsley Coman: Sollte nicht über ein Karriereende nachdenken
Nächster Artikel:
Torwart-Legende Hugo Gatti: James Rodriguez wünscht sich Rückkehr zu Real Madrid
Schließen