Ex-Dortmund-Trainer Jürgen Klopp über Anschlag: "Habe mir Sorgen gemacht"

Kommentare()
Getty
Der ehemalige BVB-Trainer ist weiterhin eng mit den Schwarz-Gelben verbunden. Deshalb war auch er geschockt von den Ereignissen am Dienstagabend.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp war nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus seines Ex-Vereins Borussia Dortmund tief betroffen und hat erklärt, wie er selbst die Situation erlebt hatte.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Man kann sich sicher vorstellen, dass es schwierig war für mich. Wir waren damals im gleichen Hotel und sind diese Strecke immer gefahren. Viele meiner Freunde waren in diesem Bus, deshalb habe ich mir natürlich große Sorgen gemacht", sagte Klopp. "Am Anfang dachte man ja, dass es vielleicht nicht so ernst gewesen ist, aber je mehr Details bekannt wurden, umso schwieriger wurde es."

Zu einigen Beteiligten hatte er danach sogar persönlichen Kontakt. "Ja, es gab einen kurzen Austausch, aber ich wollte sie nicht unnötig mit irgendwelchen Fragen belasten. Ich habe wie alle anderen auch auf weitere Informationen gewartet. Das Spiel war in dieser Situation aber das Letzte, an das ich gedacht habe", so Klopp weiter.

Als das Spiel am Mittwoch dann nachgeholt wurde, saß der deutsche Trainer natürlich vor dem Fernseher. "Ich habe mir die Partie angesehen und kann beide Seiten verstehen. Aber ich denke, dass es jeder verstanden hätte, wenn die Partie nicht gleich am Tag danach gespielt worden wäre. Ich war wirklich stolz auf Dortmund und sie haben es großartig gemeistert. Als ich nach dem Spiel jedoch die Gesichter der Spieler sah, hat man den Schock in ihren Augen erkennen können und das war nicht leicht für mich."

Inwiefern die Vorfälle Auswirkungen auf die nahe Zukunft haben könnten, wollte Klopp nicht weiter einschätzen: "Es wird sicher eine Zeit dauern, bis die Spieler wissen, wie sie mit dieser Situation umgehen können. Wir alle können uns wahrscheinlich nicht vorstellen, was sie erlebt haben. Auch wenn es komisch klingt, aber sie werden lernen müssen, damit umzugehen."

Nächster Artikel:
Serie A: Inter Mailand lässt gegen Sassuolo Punkte liegen, Roma ringt Torino nieder
Nächster Artikel:
Ligue 1: PSG schießt Guingamp ab, bittere Pleite für Monaco
Nächster Artikel:
Witsels Traumtor reicht! BVB ringt starkes RB Leipzig nieder
Nächster Artikel:
Premier League: Arsenal feiert Derby-Triumph über Chelsea, Liverpool jubelt nach Achterbahnfahrt
Nächster Artikel:
Atletico Madrid macht Druck auf Barca, Real bezwingt Sevilla dank Casemiro-Traumtor
Schließen