Ex-Berater verrät: Henrikh Mkhitaryan wäre 2013 fast beim FC Liverpool gelandet

Kommentare()
Getty Images
2013 zog es Henrikh Mkhitaryan von Shakhtar zum BVB, inzwischen spielt der Armenier für Arsenal. Dabei hätte es ihn beinahe nach Liverpool verschlagen.

Dimitry Seluk, ehemaliger Berater von Arsenal-Star Henrikh Mkhitaryan, hat verraten, dass der Armenier 2013 wohl von Shakhtar Donezk zum FC Liverpool gewechselt wäre, hätte sein heutiger Agent Mino Raiola nicht dazwischengefunkt.

"Ich hatte bereits mit Liverpool verhandelt, die auch interessiert waren und ihn holen wollten", sagte Seluk gegenüber TheseFootballTimes. Er hatte Mkhitaryan schon zu dessen Zeit bei Metalurg Donezk (2009/10) vertreten, verlor den Mittelfeldspieler dann aber infolge eines Streits mit dem armenischen Fußballverband an Raiola.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Raiola funkte beim Mkhitaryan-Deal dazwischen

"Mkhitaryan hatte sich damals bereits einen Namen gemacht. Und als Borussia Dortmund 27 Millionen Euro für ihn bot, hatte ihn plötzlich Raiola unter seine Fittiche genommen", erklärte Seluk. "Wenn wir uns nicht von Henrikh getrennt hätten, wäre er zu Liverpool gegangen."

Mkhitaryan, der von 2010 bis 2013 für Shakhtar gespielt hatte, verließ die Ukrainer letztlich in Richtung BVB. Dort verbrachte er drei Jahre, kam Anfang 2018 dann nach eineinhalb Jahren bei Manchester United im Tausch mit Alexis Sanchez zu Arsenal.

Raiola vertritt unter anderem die Interessen von Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba und eben Mkhitaryan. Doch er zählt noch mehr Superstars zu seinen Klinenten - hier geht's zur ganzen Übersicht.

Schließen