News Spiele
Weltmeisterschaft

Ex-Argentinien-Trainer Sampaoli bricht Schweigen über WM-Aus: "Messi hat mehr gelitten als jeder andere"

20:31 MESZ 09.10.18
Lionel Messi Jorge Sampaoli Argentina World Cup 2018
Jorge Sampaoli hat sich erstmals seit dem WM-Aus mit Argentinien öffentlich geäußert - und vor allem über die Zusammenarbeit mit Messi gesprochen.

Ex-Argentinien-Trainer Jorge Sampaoli hat sein Schweigen über das Aus bei der Weltmeisterschaft gebrochen. Der 58-Jährige verriet, dass Lionel Messi ganz besonders mit der schwachen Leistung der Albiceleste haderte.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Der beste Spieler der Geschichte war sehr engagiert", erklärte Sampaoli im Gespräch mit Marca und ergänzte: "Leo hat mehr gelitten als jeder andere. Nicht in der Lage zu sein, es weiter zu bringen, belastete ihn ganz besonders." 

Jorge Sampaoli: "Mit Messi im Team darf man sich keine Fehler erlauben"

Sampaoli sagte weiter, dass es schwer für alle anderen Protagonisten in der Nationalmannschaft gewesen sei, Messis Niveau zu erreichen: "Wenn man den Besten der Welt in der Mannschaft hat, muss man von den anderen Spielern mehr erwarten. Sie müssen irgendwie auf das Niveau von ihm kommen. Manchmal funktioniert das, manchmal eben nicht. Mit Leo im Team darf man sich keine Fehler erlauben, man muss gewinnen."

Dass Messi sich nach dem Turnier in Russland dazu entschlossen hat, erst einmal nicht für sein Heimatland aufzulaufen, kann Sampeoli indes verstehen: "Das ist seine persönliche Entscheidung und die muss man respektieren."

Nach dem WM-Aus war für Sampaoli Schluss

Sampaoli war mit Argentinien im Achtelfinale am späteren Weltmeister Frankreich gescheitert. Der ehemalige Sevilla- und Chile-Trainer hatte zuvor nur mit Mühe und Not die Gruppenphase überstanden und bereits vor dem Aus viel Kritik einstecken müssen.

Im Anschluss an die WM hatte der Verband ihn freigestellt und durch Lionel Scaloni ersetzt, der den zweifachen Weltmeister bis Ende des Jahres trainieren soll. 

Mehr zu Lionel Messi und Argentinien: