Erdogan erfreut über Mesut Özils Rücktritt aus der Nationalmannschaft: "Ich küsse seine Augen"

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Mesut Özil rechnet mit dem DFB ab und tritt zurück. Den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan freut das.


HINTERGRUND

Der Anruf von Recep Tayyip Erdogan erreichte Mesut Özil in Singapur noch vor dem Frühstück. Die Botschaft des umstrittenen türkischen Staatspräsidenten war für den zurückgetretenen Nationalspieler aber auch zu früher Morgenstunde klar verständlich: Volle Rückendeckung für ihn, Rassismus-Vorwürfe gegen seine Kritiker.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Es ist unmöglich, diese rassistische Gesinnung gegenüber einem jungen Mann zu akzeptieren, der so viel Schweiß für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegeben hat. Das ist nicht zu tolerieren", sagte Erdogan nach einem Telefonat mit Özil gegenüber türkischen Medienvertretern in Ankara.

Präsident Erdogan froh über Rücktritt von Mesut Özil

Nach einer Fraktionssitzung seiner islamischen Partei AKP am Dienstag begrüßte Erdogan zudem ausdrücklich Özils Rücktritt aus der DFB-Auswahl. "Seine Haltung ist national und patriotisch. Ich küsse seine Augen", sagte der 64-Jährige und versicherte: "Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen."

Das Thema entwickelt sich damit immer mehr zu einem Politikum auf höchster Ebene. Nach Özils Rücktritt mit Knalleffekt aus der Nationalmannschaft hatten sich zahlreiche Politiker aller Parteien zu Wort gemeldet. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ über die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer ausrichten, dass man die getroffene Entscheidung "respektieren" müsse und Özil "viel für die Nationalmannschaft" getan habe.

Auch die Heimatstadt von Özils Familie reagierte am Dienstag und tauschte ein großes Foto in einer nach dem Fußballer benannten Straße aus. Statt Özil im deutschen Nationaltrikot ist an der Mesut-Özil-Straße nun das umstrittene Bild des Arsenal-Profis mit Erdogan zu sehen. "Wir sind stolz auf Mesuts Entscheidung, die deutsche Nationalmannschaft zu verlassen. Wir Einwohner dieses Dorfes lieben ihn so sehr", sagte der Ortsvorsteher Abdurrahman Yanaz laut der Nachrichtenagentur DHA.

Rücktritt aus der Nationalmannschaft: Mesut Özil wirft DFB-Präsident Rassismus vor

Özil hatte am Sonntag sein Schweigen nach dem Mitte Mai in London entstandenen Foto mit Erdogan gebrochen und war nach 92 Länderspielen und dem WM-Titel 2014 aus dem DFB-Team zurückgetreten. Der Spielmacher, der sich derzeit mit seinem Klub FC Arsenal auf Südostasien-Tour befindet, holte dabei zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker, die Medien und den DFB aus. Dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel warf er Inkompetenz und Rassismus vor. Der Verband wies dies in einer Stellungnahme am Montag zurück, der sich im Urlaub befindende Grindel äußerte sich bisher nicht.

Özil hatte sich in seiner in drei Teilen veröffentlichten Erklärung zu dem Foto mit Erdogan bekannt, eine politische Intention wies er zurück. Er habe sich zu dem Bild aus Respekt vor Erdogans Präsidenten-Amt bereit erklärt, schrieb Özil - unabhängig von der Person.

Erdogan kostete die Situation voll aus. Die Deutschen könnten "unser gemeinsames Foto nicht hinnehmen", ließ er am Dienstag verlauten. In türkischen Zeitungen, die zu Erdogan stehen, wurde Özil gefeiert. "Du bist nicht alleine, mutiger Junge", titelte die konservative Zeitung Karar.

Kritik am DFB wächst - Stuhl von Reinhard Grindel wackelt

Auch in Deutschland schlug das Thema Özil weiter hohe Wellen. Dabei wächst der Druck auf Grindel. In einer repräsentativen Umfrage des Instituts Civey im Auftrag des Nachrichtenportals t-online.de sprachen sich 49,7 Prozent der Befragten für einen Rücktritt des DFB-Präsidenten aus, 36,6 Prozent sind dagegen.

Grünen-Chef Robert Habeck warf dem gesamten DFB in dem Fall "Versagen" vor. Grindel habe noch die Möglichkeit, sich zu entschuldigen oder zu erklären - und dann nach vorne zu gehen. "Aber wenn das unterbleibt, dann ist er der falsche Präsident, dann muss er den Stuhl freimachen", sagte Habeck bei MDR Aktuell.

Der CDU-Sportexperte Eberhard Gienger regte derweil ein Treffen zwischen Özil und den DFB-Verantwortlichen an. "Es sollte eine Klärung und dann hoffentlich eine Versöhnung geben. Özil steht für eine gute Integrationspolitik in Deutschland. Es wäre wichtig, dass die Akteure dies gemeinsam hochhalten", sagte Gienger der Rheinischen Post (Mittwoch-Ausgabe). Das scheint derzeit allerdings äußerst unrealistisch.

Mehr zu Mesut Özil:

Nächster Artikel:
BVB: News und Transfer-Gerüchte zu Borussia Dortmund - Gegen Gladbach im Sondertrikot, Zorc will Pulisic halten
Nächster Artikel:
BVB-Sondertrikot zum Abschied vom Steinkohlebergbau
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - vier Stars sollen gehen, neues Sondertrikot?
Nächster Artikel:
Anklage wegen sexueller Nötigung: Paul Gascoigne soll Frau im Zug belästigt haben
Nächster Artikel:
Transfernews: Alle Gerüchte aus Premier League, Bundesliga, Serie A, LaLiga und Co.
Schließen