Emre Belözoglu über Tosuns Everton-Wechsel: Allardyce ist sein Pech

Kommentare()
Sam Allardyce hat den FC Everton nach schlechtem Saisonstart wieder auf Kurs gebracht. Nun wird er jedoch von einem seiner Ex-Spieler kritisiert.

Nach dem Abgang von Romelu Lukaku klaffte beim FC Everton ein großes Loch im Sturm, Cenk Tosun soll dieses nun füllen. Emre Belözoglu ist zwar voll des Lobes über den Stürmer, kritisiert aber dessen neuen Trainer Sam Allardyce gegenüber Tivibu Spor : "Der Fußball in England ist sehr physisch, aber Cenk Tosuns Abschlussqualitäten sind sehr gut. Sein größtes Pech, würde ich sagen, ist Sam Allardyce, der mein Trainer bei Newcastle während meiner eineinhalb Jahre dort war. Bei Allardyce fühlen sich seine Stürmer alleine auf dem Platz und sein System unterstützt seinen Stürmer nicht wirklich."

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Zwischen 2005 und 2008 stand der Türke für die Magpies auf dem Platz. Aktuell spielt Emre für Basaksehir, belegt dort Tabellenplatz eins. Von seinem Landsmann ist der 37-Jährige überzeugt: "Cenk ist sehr professionell. Er sieht sich selber nicht besser oder schlechter als er ist. Er will sich einfach ständig verbessern."

Tosun ist für 22 Millionen Euro von Besiktas nach England gewechselt . Heutzutage falle es türkischen Spielern viel einfacher, auf die Insel zu wechseln, fährt Belözoglu fort: "Ich denke, es ist heute einfacher für türkische Spieler, ins Ausland zu wechseln, als es zu unserer Zeit war."

Nächster Artikel:
Eintracht Frankfurt vs. Fortuna Düsseldorf: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alles zum Bundesligaspiel
Nächster Artikel:
BVB: News und Transfer-Gerüchte zu Borussia Dortmund - Schick hatte Angebot, Cornet träumt von Wechsel
Nächster Artikel:
Max Eberl von Borussia Mönchengladbach fordert Ausbildung für Sportdirektoren
Nächster Artikel:
Romas Patrik Schick bestätigt Angebot vom BVB im Vorjahr: "Wollte in Italien bleiben"
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Führungstrio will Kovac auf Pressekonferenz den Rücken stärken
Schließen