News Spiele
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger und Tuta wechseln zur SGE - alle News und Transfergerüchte

15:16 MEZ 31.01.19
Hinteregger Augsburg
Die Eintracht aus Frankfurt schlägt am Deadline Day nochmal ordentlich zu. Hier gibt's alle News und Transfergerüchte zur SGE auf einen Blick.

Der Deadline Day macht auch vor Eintracht Frankfurt nicht halt. Am letzten Tag der Transferperiode schlagen die Hessen nochmal ordentlich zu und verpflichten gleich zwei Spieler. Derweil wird Ante Rebic mit einem Welt-Klub in Verbindung gebracht.

Erlebe alle Highlights von Eintracht Frankfurt live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Ihr gibt es alle News und Transfergerüchte zur SGE am Donnerstag.


Eintracht Frankfurt verpflichtet Martin Hinteregger vom FC Augsburg


Eintracht Frankfurt hat Martin Hinteregger vom FC Augsburg verpflichtet. Das bestätigte die SGE am Donnerstagnachmittag auf Twitter .

Der Österreicher, der am Dienstag nach öffentlicher Kritik an FCA-Trainer Manuel Baum suspendiert worden war, unterschreibt am Main einen Leihvertrag bis Saisonende.

"Martin ist ein robuster und stabiler Spieler, der seine Qualitäten in der Bundesliga sowohl beim FC Augsburg als auch bei Borussia Mönchengladbach unter Beweis gestellt hat", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic: "Wir sind der Überzeugung, dass er uns in den sehr anspruchsvollen kommenden Wochen helfen kann."

Hinteregger kennt Eintracht-Trainer Adi Hütter gut. Der 26-Jährige spielte während seiner Zeit bei RB Salzburg unter dem damaligen RB-Coach. Beim FCA war Hinteregger rausgeflogen, weil er Trainer Manuel Baum öffentlich kritisiert hatte.

Hier gibt es die ganze Meldung zur Verpflichtung von Martin Hinteregger.


Eintracht Frankfurt verpflichtet brasilianisches Abwehrtalent Tuta von Sao Paulo


Bundesligist Eintracht Frankfurt baut auf die mittelfristige Entwicklung eines 19 Jahre alten Talents aus Brasilien. Der DFB-Pokalsieger hat Abwehrspieler Lucas Silva Melo, genannt Tuta, vom brasilianischen Traditionsklub FC Sao Paulo verpflichtet. Der Verteidiger wird einen Vertrag bis Juni 2023 unterschreiben.

"Ähnlich wie bei anderen jungen Talenten, die bereits den nächsten Entwicklungsschritt gehen konnten, hoffen wir bei Tuta, dass er uns perspektivisch weiterhelfen kann. Wir geben ihm die Zeit und die Möglichkeit, sich bei uns zu entwickeln", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic: "Wir haben ihn lange sehr genau beobachtet und sind von seinem Potenzial überzeugt."

Hier geht's zur kompletten News.


Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic findet Trainermarkt immer umkämpfter


Nach Meinung des Sportvorstands Fredi Bobic vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wird der Trainermarkt im Fußball immer umkämpfter. "Ein Trainer wird nicht immer nur entlassen. Wenn er zu gut ist, wird er auch mal weggekauft", sagte der 47-Jährige am Donnerstag auf dem Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf. Laut Bobic werde es künftig immer häufiger vorkommen, dass Trainer, die "überperformen", von größeren Klubs trotz laufender Verträge abgeworben werden.

Den Klubs, die erfolgreiche Trainer beschäftigen, bescheinigt Bobic nur begrenzte Macht. "Wenn ein Trainer gehen möchte, wird er gehen. Du wirst ja nicht versuchen, einen Trainer gegen seinen Willen beim Verein zu halten", sagte der Eintracht-Manager und steht Ausstiegsklauseln dabei mit gemischten Gefühlen gegenüber. "Ob du eine Million mehr oder weniger kriegst, ist doch Jacke wie Hose", sagte der frühere Nationalspieler, fügte jedoch auch hinzu: "Aber dann hast du ein Problem: Du brauchst einen neuen Trainer." 

Erst im vergangenen Sommer war Eintracht-Trainer Niko Kovac nach dem DFB-Pokalsieg durch eine Ausstiegsklausel zu Meister Bayern München gewechselt. Unter dessen Nachfolger Adi Hütter stehen die Hessen derzeit in der Bundesliga auf Rang fünf. Dennoch betonte Bobic: "Es ist nicht einfach, immer einen Trainer zu finden."


Eintracht Frankfurt: Hellmann mit Mittelfeldplatz zufrieden


Eintracht Frankfurts Sportvorstand Axel Hellmann hat die gestiegenen Erwartungen vieler Fans des Bundesligisten gedämpft. "Bei Eintracht Frankfurt gibt es kein Muss, internationalen Fußball zu spielen. Alle unsere Planungen gehen von einem Bundesligamittelplatz aus", sagte Hellmann der Frankfurter Neuen Presse

Ambitionierte Ziele zu haben, sei zwar wichtig. "Wenn sie aber anfangen zu erdrücken, dann muss man auch mal wieder etwas Luft aus dem Ballon lassen", sagte Hellmann, alle Verantwortlichen im Klub seien "Realisten". Das Ziel sei es, die Eintracht "regelmäßig unter den Top Ten zu verorten". Das eröffne für die Zukunft "alle Möglichkeiten".

In den vergangenen Jahren habe der Klub "überperformt", sagte der 47-Jährige, der glaube, dass "uns das dieses Jahr auch gelingen kann. Das wäre aber auch mit Platz sieben oder acht der Fall."


Transfergerücht: Real Madrid wirft ein Auge auf Luka Jovic von Eintracht Frankfurt


Der amtierende Champions-Legaue-Sieger Real Madrid hat offenbar ein Auge auf Luka Jovic von Eintracht Frankfurt geworfen. Das berichtet die spanische Tageszeitung AS.

Bei den Königlichen könnte der 21-jährige Serbe mittelfristig Karim Benzema im Sturmzentrum ablösen, der bereits seit zehn Jahren in Madrid auf Torejagd geht.

Ihr wollt mehr Details wissen? Die gibt es in der kompletten News.