Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic reagiert gelassen auf Hasenhüttl-Spekulationen

Kommentare()
Getty Images
Fredi Bobic hat gelassen auf die Spekulationen rund um einen Wechsel von Ralph Hasenhüttl zu Eintrach Frankfurt reagiert.

Sportvorstand Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt hat gelassen auf Gerüchte über einen Wechsel von Trainer Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig zu Eintracht Frankfurt reagiert. Die Eintracht sucht einen neuen Coach, nachdem Niko Kovac seinen Wechsel innerhalb der Bundesliga zu Rekordmeister Bayern München bekannt gegeben hat.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Ja, der Name ist gefallen. Ich kann wenig dazu sagen, weil ich nie etwas dazu sage. Ich lasse den Spekulationen freien Lauf. Das bedeutet aber nicht, dass irgendetwas dran sein muss", sagte Bobic in Berlin über Hasenhüttl, der in den letzten zwei Jahren den Liga-Konkurrenten RB Leipzig erfolgreich trainiert hat.

Bobic: "Eigener Typ mit eigenem Charakter"

Der neue Trainer müsse kein ähnlicher Typ wie Kovac sein, der die Eintracht zweimal in Folge ins DFB-Pokalfinale geführt hat. "Man kann nicht copy and paste machen. Das geht nur am Computer, nicht bei Menschen", sagte Bobic: "Es wird ein anderer Typ sein, der seinen eigenen Charakter einbringt. Wir wissen genau, welche Anforderungen er erfüllen muss."

Bobic betonte, dass Kovac vor der Begegnung gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber am Samstag in der Bundesliga nicht sonderlich angespannt sei. "Er ist so wie immer, hat ständig einen Spaß drauf und ist fokussiert. Er will alles raushauen, um den Verein gut zu verlassen", sagte Bobic.

Schließen