Donis Avdijaj: Der Missverstandene und sein Streben nach Glück

Kommentare()
Getty Images
Aufgrund kleinerer Fehltritte gilt Donis Avdijaj in der Bundesliga als Skandalprofi. Fernab der deutschen Medien sucht er nun in Holland sein Glück.

HINTERGRUND

"Überbezahlt", "hochnäsig", "arrogant", "Luftpumpe" – als der FC Schalke 04 am Montag den Leihtransfer von Donis Avdijaj zu Roda Kerkrade offiziell bekanntgegeben hat, richteten einige der Fans bei Facebook deutliche Abschiedsworte in Richtung des einstigen Top-Talents.

Schalke kämpt um seinen Star: Tönnies-Treffen mit Goretzka

Doch was muss man als 21-jähriges S04-Eigengewächs gemacht haben, um von den eigenen Anhängern derart beschimpft zu werden? Ähnliche Fragen wird sich mit Sicherheit auch Avdijaj selbst stellen, denn, wenn man den Nationalspieler Kosovos in den letzten Jahren auf dem Trainingsplatz beobachtet hat, fiel er stets durch gute Laune und Dauergrinsen auf, sobald ein Ball im Spiel war. Von einem arroganten und hochnäsigen Jungprofi keine Spur, zumal er bis zuletzt in einer kleinen Ein-Zimmer-Wohnung im Zentrum Gelsenkirchens wohnte, anstatt wie viele seiner Kollegen in Luxus-Immobilien.

Komplett aus der Luft gegriffen ist die negative Grundeinstellung gegenüber Avdijaj allerdings auch nicht, denn der Offensivmann hat in den letzten Jahren außerhalb des Platzes kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen, um im Boulevard für Schlagzeilen zu sorgen. Angefangen hat alles mit einer astronomischen Ausstiegsklausel in Höhe von 49 Millionen Euro, die öffentlich wurde, bevor der damals 17-Jährige überhaupt ein einziges Bundesligaspiel bestritt.

Das Problem des Schubladendenkens

So lag es gar nicht an Avdijaj selbst, dass er schon vor seiner Profikarriere unfreiwillig im Fokus stand, sondern auch an der schlechten internen Kommunikation der Schalker. Dass sich der junge Stürmer allerdings mit 18 Jahren einen 564 PS starken Mercedes SL 63 AMG V8 zulegte, war im Nachhinein wohl nicht die beste Entscheidung, zumal er damit wenig später in einen Unfall mit Fahrerflucht verwickelt war.

Während die Bild von einem Autorennen berichtete, welches es allerdings nie gegeben hat, und von hohem Schaden sprach, handelte es sich nach Goal -Informationen in Wahrheit nur um einen Lackschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Doch durch solch gnadenlos aufgebauschte Meldungen wurde das Schubladendenken der Fußballfans gefördert und Avdijaj bekam in der Öffentlichkeit schnell den Stempel des "Problemprofis" verpasst.

Dazu beigetragen haben auch kuriose Interviews aus der Zeit, in der Avdijaj leihweise beim österreichischen Top-Klub Sturm Graz spielte. Dort sprach der Teenager etwa von Schwimmbädern voller Geld. Während man in Österreich zusammen mit Avdijaj über diese (scherzhaften) Aussagen lachte und er dadurch an Sympathie gewann, sahen die Reaktionen hierzulande anders aus. Statt mit ihm, lachte man in Deutschland in erster Linie über ihn und seine Antworten.  

GFX Quote Donis Avdijaj

"Gefragt sind nur nette Einheitsjungs"

Abgesehen vom kuriosen Interview mit der Kleinen Zeitung wurde Avdijaj in der Alpenrepublik vor allem für seine Geradlinigkeit und Ehrlichkeit geschätzt. Anders als der Durchschnittsprofi, der häufig nur darauf erpicht ist, nichts Falsches zu sagen, um sich nicht angreifbar zu machen, spricht Avdijaj Klartext. "Es ist scheiße, dass eine Mannschaft wie Grödig die ganze Zeit einen Grottenkick raushaut", ärgerte er sich nach einem 1:1 der Grazer und sprach dabei das aus, was sich anscheinend viele Fußballer nicht trauen.

"Er ist ein lieber kleiner Kerl, der aus meiner Sicht falsch dargestellt wird", erklärte sein Berater Karsten Schmidt zuletzt Goal. "Natürlich ist er kein stromlinienförmiger Musterprofi wie Philipp Lahm, doch dieser Spielertyp ist im modernen Fußball nicht mehr erwünscht. Gefragt sind nur die netten Einheitsjungs, die beim Medientraining besonders gut aufgepasst haben."

Mit dieser Aussage trifft Schmidt genau ins Schwarze, denn ist man ehrlich, sind nur die wenigsten Profis noch wirklich authentisch und sprechen aus, was sie denken. Dem Autorisierungswahn der Vereine geschuldet, besteht ein Großteil der Interviews inzwischen nur noch aus austauschbaren Floskeln und leeren Worthülsen. Leute wie Steffan Effenberg oder auch Lukas Podolski in jungen Jahren gehören heute der Vergangenheit an.

Neustart fernab von irren Interviews

Zum gleichen Schlag Mensch kann auch Avdijaj gezählt werden – mit dem Unterschied, dass seine Profikarriere auch im vierten Jahr noch nicht wirklich Fahrt aufnehmen konnte. Mit 13 Treffern und 11 Vorlagen feierte er zwischen Januar 2015 und Juni 2016 seine bisher erfolgreichste Zeit bei Sturm Graz, konnte daran auf Schalke aber im letzten Jahr nicht anknüpfen und kam nur auf neun Einsätze in der Bundesliga (zwei Tore). In diesem Jahr wurde er von Trainer Domenico Tedesco sogar zu Stürmer Nummer fünf degradiert und in die U23-Mannschaft abgeschoben.

Nach frustrierenden Monaten in der Oberliga-Mannschaft von S04, in der Avdijaj auf dem Trainingsplatz stets herumflachste und gute Miene zum bösen Spiel machte, zieht es ihn nun zu Roda Kerkrade, einem Kellerkind in der Eredivisie. Nach Goal-Informationen gab es zwar auch ernsthaftes Interesse aus der 2. Bundesliga, doch auch aufgrund von Avdijajs Standing in den deutschen Medien entschied man sich für den Schritt ins Ausland.

An der Seite von Ex-Bundesligaprofis wie Dani Schahin oder Ashton Götz hofft Avdijaj in den Niederlanden nun auf ein bisschen mehr Glück und seinen Durchbruch im Profifußball – fernab vom hohen Druck der deutschen Medien, einer 49-Millionen-Klausel, teuren Autos und irren Interviews. 

Nächster Artikel:
Copa del Rey, Viertelfinale: Barca taumelt! Sevilla legt Grundstein für die Überraschung
Nächster Artikel:
PSG schlägt Straßburg und zieht ins Pokal-Achtelfinale ein - Neymar verletzt ausgewechselt
Nächster Artikel:
Carabao Cup: Manchester City zieht im Schongang ins Finale ein
Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. FC Barcelona: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - so wird das Hinspiel in der Copa del Rey übertragen
Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Schließen