Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking erklärt Abbruch von TV-Interview nach 1:1 gegen Werder Bremen

Kommentare()
Dieter Hecking brach nach dem 1:1 gegen Werder Bremen wütend ein Interview ab. Der Gladbach-Trainer gab nun an, weshalb er so gereizt reagierte.

Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach hat den Eklat nach dem 1:1 gegen Werder Bremen erklärt. Der Trainer hatte ein Interview mit Sky-Reporter Marcus Lindemann abgebrochen, weil dieser ihm wiederholt die gleiche Frage gestellt hatte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Die Frage nach Lars Stindl hat mir Lindemann schon vor dem Spiel gestellt. Da habe ich sie beantwortet. Und nach dem Spiel noch einmal. Als er dann noch mal nachfragte, habe ich gesagt, das tue ich mir nicht mehr an", erklärte Hecking der Bild. Lindemann hatte herausfinden wollen, warum Kapitän Stindl auf der Bank saß.

Im Angesicht der schwierigen Woche - Hecking war von Sportdirektor Max Eberl mitgeteilt worden, dass sich der Klub im Sommer von ihm trennen wird - reagierte der Coach gereizt: "Das war natürlich unsouverän. Aber ich hoffe, dass man in meiner Situation da mal Verständnis für hat.“

Dieter Hecking: Kein Problem mit Ewald Lienen

Obendrein war Hecking von TV-Experte und Kollege Ewald Lienen kritisiert worden. Dessen Worte verfolgte Hecking kurz vor dem Gespräch mit Lindemann: "Ich erwarte von einem Trainer-Kollegen, dass er sich nach so einer Woche, die wir hier erlebt haben, in diese Mannschaft und Trainer herein versetzen kann. Dafür, was hier los war, hat es die Mannschaft super gemacht.“

Lienen hatte die 3-5-2-Grundordnung in Frage gestellt und damit den Matchplan von Hecking kritisiert. Inzwischen seien aber alle Konflikte gelöst: "Ich möchte betonen, dass ich weder ein Problem mit Herrn Lindemann noch mit dem Sender Sky habe. Und ich habe auch schon mit Ewald telefoniert. Auch diese Sache ist gelöst.“

Schließen