DFB-Team: Joachim Löw beendet Diskussionen um Mesut Özil, Ilkay Gündogan und Sandro Wagner

Kommentare()
Getty
Löw hat die anhaltenden Diskussionen rund um Gündogans und Özils Treffen mit Erdogan sowie Wagners Spitzen nach dessen Nichtnominierung beendet .

Bundestrainer Joachim Löw hat die jüngsten Diskussionen um Mesut Özil und Ilkay Gündogan, aber auch um Sandro Wagner zum Start des Trainingslagers in Eppan/Südtirol für beendet erklärt.

Erlebe die WM-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Mit dem Wochenende ist das Thema für mich erledigt. Jetzt werden die sportlichen Dinge in den Mittelpunkt gerückt", sagte Löw zur Affäre um Özil/Gündogan, die mit ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für reichlich Aufregung gesorgt hatten.

Gündogan und Özil besuchen Steinmeier

Die DFB-Spitze um Löw hatte bereits im Vorfeld des Pokalfinales in Berlin am vergangenen Samstag ein Gespräch mit den beiden türkisch-stämmigen Nationalspielern geführt.

Das Duo war anschließend sogar noch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vorstellig geworden, um die Irritationen auszuräumen.Auch über den nicht nominierten Münchner Stürmer Wagner, der Löw und seinen Stab kritisiert hatte, wollte der Bundestrainer am Donnerstag in Eppan nicht mehr reden. "Das Thema ist erledigt. Ich wüsste auch keinen Grund, warum ich darüber sprechen sollte", sagte Löw.

Mehr zur WM: 

 

Nächster Artikel:
Borussia Dortmunds Sebastian Kehl: Offenes Ohr und waches Auge im Hintergrund
Nächster Artikel:
French Connection: Fabregas ist Monacos neuer Anführer im Abstiegskampf
Nächster Artikel:
Bundesliga: Fußball heute live im TV und LIVE-STREAM sehen - Eurosport, Sky, DAZN - wer überträgt heute?
Nächster Artikel:
Fußball heute live im TV und im LIVE-STREAM: Alles zur Übertragung der Top-Spiele
Nächster Artikel:
FC Bayern München bei TSG 1899 Hoffenheim: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen und Co. - alle Infos zum Bundesliga-Rückrundenauftakt
Schließen