Dani Alves verrät seinen persönlichen Messi-Moment

Kommentare()
Getty Images
Der Brasilianer spielte jahrelang bei den Katalanen mit dem Weltfußballer zusammen. Eine Szene zeigte ihm dabei, wie besonders der Argentinier ist.

Mit Juventus Turin steht Dani Alves am Samstag im Champions-League-Finale gegen Real Madrid. Mit den Königlichen aus der spanischen Hauptstadt kennt sich der Brasilianer bestens aus, spielte er doch lange Jahre für Reals Erzrivalen FC Barcelona - und damit an der Seite des Weltfußballers Lionel Messi. Was für ein außergewöhnlicher Kicker der Argentinier für Alves ist und war, machte er bei The Players' Tribune deutlich.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich erinnere mich, dass Messi einmal während eines Trainings Dinge gemacht hat, die gegen jede Logik waren. Aber klar, das hat er immer gemacht. Aber diesmal war etwas anders", blickte Dani Alves zurück. "Das war eine sehr intensive Trainingseinheit. Wir haben keinen Spaß gemacht", fügte der Rechtsverteidiger hinzu. 

"Als Messi an mir vorbeiging, habe ich auf seine Schuhe geschaut und nur gedacht: 'Das ist ein Witz, oder?'", so Alves. "Er ging nochmal an mir vorbei und ich dachte: 'Das ist unmöglich'. Beim dritten Mal war ich mir dann sicher, dass ich mich nicht täusche: Er hatte seine Schuhe nicht mal zugebunden. Beide", erinnerte sich der Juve-Star.

"Die waren überhaupt nicht zugebunden. Der Typ spielt gegen die besten Abwehrspieler der Welt, schwebt über den Platz und spielt so wie mit anderen Jungs im Park", schüttelte Alves den Kopf und bilanzierte für sich: "Das war der Moment, an dem ich wusste, dass ich in meinem Leben nie wieder mit einem Spieler wie ihm zusammenspielen werde."

Nächster Artikel:
Dembele-Doppelpack und Messi-Chip: Barcelona im Viertelfinale der Copa del Rey - Nachspiel droht
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. UD Levante: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zum Copa-del-Rey-Rückspiel
Nächster Artikel:
Fortuna Düsseldorf leiht Suttner aus der Premier League
Nächster Artikel:
Asien-Cup: Japan ohne Punktverlust im Achtelfinale
Nächster Artikel:
Fußball unterm Hakenkreuz: Wie das "Todesspiel von Kiew" zum Mythos wurde
Schließen