Real Madrids Cristiano Ronaldo sorgt mit Statement nach CL-Sieg für Verwirrung - Sergio Ramos fordert Klarstellung

Kommentare()
Getty Images
Cristiano Ronaldo gewann am Samstag seinen fünften Champions-League-Titel. Sein letzter mit Real Madrid? Ein Statement sorgt für Wirbel.

Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo hat mit einem Statement bezüglich seiner Zukunft nach dem Triumph im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool (3:1) am Samstag in Kiew für Wirbel gesorgt.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Jetzt müssen wir diesen Moment genießen. In den nächsten Tagen werde ich den Fans, die immer an meiner Seite waren, eine Antwort geben. Es war schön, bei Real Madrid zu sein, in den nächsten Tagen werde ich reden", sagte Ronaldo gegenüber BeinSports und Antena 3.

Ronaldo: "In den nächsten Tagen gebe ich eine Antwort"

Ob er damit einen Abschied von den Königlichen, mit denen er nun bereits viermal die Champions League gewinnen konnte, andeutete? "Nein, nein, ich will den Moment mit meinen Teamkollegen genießen. In den nächsten Tagen gebe ich eine Antwort", fügte der 33-jährige Portugiese an.

Kapitän Sergio Ramos hoffte, dass Ronaldo dabei  "über das Ergebnis dieser Saison" gesprochen habe. "Wenn etwas dahintersteckt, dann muss er das heute klarstellen", forderte Ramos. "Cris ist ein entscheidender Spieler. Er wäre nirgendwo so gut aufgehoben wie in Madrid.“

Auch Real-Boss Perez reagiert auf Ronaldos Statement

Reals Präsident Florentino Perez reagierte indes wiefolgt auf Cristianos Stament: "Jeder hat das Recht, sich zu äußern. Wichtig ist der Klub und dass wir die Champions League feiern. Ich freue mich darüber, dass Cristiano jetzt fünf Europapokale gewonnen hat. Er hat Vertrag.“

Ronaldo stiftete mit seinen Worten jedenfalls Verwirrung. Zumal er auch noch sagte, dass "die Zukunft einzelner Spieler nicht wichtig" sei.

Ronaldo war 2009 von Manchester United zu Real gewechselt, sein Vertrag bei den Spaniern läuft noch bis 2021. Gerüchte über einen Abschied des Superstars aus dem Bernabeu, etwa zurück zu United oder zu Paris Saint-Germain, gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder.

Mehr zu Cristiano Ronaldo und Real Madrid:

Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Schließen