News Spiele
UEFA Champions League

Madrid-Star Cristiano Ronaldo vor CL-Finale: "Hätte lieber gegen Manchester United gespielt"

21:27 MESZ 22.05.18
Cristiano Ronaldo Real Madrid La Liga 2018
Real kann im Champions-League-Finale gegen Liverpool den Henkelpott erneut verteidigen. Cristiano Ronaldo ist mit dem Gegner nicht ganz zufrieden.

Cristiano Ronaldo von Real Madrid hat vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool am Samstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) vor dem Endspielgegner der Königlichen gewarnt und dabei durchsickern lassen, dass er lieber gegen seinen Ex-Klub Manchester United angetreten wäre.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Finalspiele sind immer spezielle Angelegenheiten: Ich hätte lieber gegen Manchester United gespielt, aber Liverpool verdient Respekt und wir werden es keinesfalls leicht haben", verriet Ronaldo Reportern beim UEFA Open Media Day der Madrilenen.

Mit einem Sieg gegen Jürgen Klopps Reds könnte Real den CL-Titel zum zweiten Mal in Folge verteidigen: "Es wäre ein historischer Moment. Wir sind alle ziemlich aufgeregt, das sieht man schon auf dem Trainingsplatz. Jeder ist mit den Gedanken voll und ganz bei der Partie."

Cristiano Ronaldo: "Fühle mich gut"

Trotz der schwierigen Aufgabe gibt sich der Portugiese zuversichtlich: "Liverpool erinnert mich an das Real von vor drei, vier Jahren. Vor allem mit ihren drei schnellen Offensivspielern. Aber Real Madrid ist besser. Wir müssen unsere Leistung abrufen und gleichzeitig auch den Gegner respektieren", gab der Nationalmannschaftskapitän als Devise vor.

Dabei will der 33-Jährige mit einem Final-Erfolg in Kiew seinen bereits fünften Königsklassen-Erfolg eintüten. "Man muss immer motiviert sein. In diesem Klub und diesem Wettbewerb darf man sich nicht ausruhen", betonte Ronaldo.

"Ich will mich am Samstag von meiner besten Seite präsentieren und dem Team mit Toren zum Sieg verhelfen. Ich bin zuversichtlich und fühle mich gut", sagte der Weltfußballer abschließend.

Mehr zu Cristiano Ronaldo und Real Madrid: