Cholo zieht den Hut: Torres soll bleiben

Kommentare
Der Trainer der Rojiblancos spricht sich deutlich für eine Vertragsverlängerung seines Stürmers aus. Torres' Vertrag läuft zum Saisonende aus.

Spanischen Medienberichten zufolge steht Fernando Torres kurz davor, einen neuen Einjahresvertrag bei seinem Kindheitsverein Atletico Madrid zu unterschreiben - mit einem Sonderlob vom Trainer.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich bin sehr glücklich mit Fernando", frohlockte Atletico-Coach Diego Simeone in der AS. Deswegen soll der 33-jährige Angreifer, dessen Vertrag am Saisonende endet, ein neues, bis 2018 datiertes Arbeitspapier unterzeichnen. 

Manchester United: Griezmann-Transfer vor Abschluss?

Die spanische Medienlandschaft vermutet, dass es in Kürze zur Einigung kommt. Für Simeone wäre es ein Geschenk: "Er trainiert besser als jeder Youngster bei uns. Ich habe Torres nie irgendwelche Geschenke verteilt. Alles was er in seiner Karriere erreicht hat, hat er sich mit harter Arbeit verdient. Du musst vor ihm deinen Hut ziehen."

Seit Januar 2015 spielt El Nino wieder bei seinem Kindheitsverein, wo 2001 auch seine Profi-Karriere begonnen hatte. Im zarten Alter von 19 trug Torres bei den Rojiblancos bereits die Kapitänsbinde und führte unter anderem seinen heutigen Coach aufs Feld. In dieser Saison gelangen dem Welt- und Europameister sieben Treffer und drei Assists in 31 Einsätzen. 

Nächster Artikel:
Tätlichkeit gegen Raheem Sterling? Sergio Ramos wehrt sich gegen Vorwürfe
Nächster Artikel:
Arsene Wenger fordert Veränderung an Bayern Münchens Vereinsspitze: "Macht soll bei früheren Spielern wie Kahn und Lahm bleiben"
Nächster Artikel:
Schalke-Coach Domenico Tedesco kündigt Rotation in der Startelf an: "Wir müssen die Spieler steuern"
Nächster Artikel:
Hannover-Präsident Martin Kind droht mit Zivilklage gegen 50+1-Regelung: "Halten uns diese Option offen"
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Verantwortliche wollten Sancho nicht, Hecking-Plädoyer für Kovac
Schließen